2017 ein intensives Jahr

2017 war das 30jährige Jubi­läum­sjahr der NITIs. Wir haben, auf verschiedene Art und Weise, zweimal gefeiert. Am 19. Mai waren viele Freunde zu unserer akademischen Sitzung nach Bettemburg gekommen. Es war eine schöne und interessante Feier mit exzellenten musikalischen Einlagen aus dem südamerikanischen Repertoire.

Unsere Entwicklungszusammenarbeit wurde vielfältig beleuchtet und auch in Frage gestellt. Die Bilanz war positiv, auch und vielleicht gerade weil wir in einem bescheidenen Rahmen arbeiten. Wir können die Welt nicht retten, doch wir können unseren Beitrag leisten und lokal handeln. Dass unsere Projekte lokal fruchten, davon können Sie sich viermal im Jahr in diesem Info überzeugen. Auch während der 30 Jahr Feier hat Jean-Paul Hammerel die Resultate unserer Arbeit exem­plarisch an zwei Projekten in seiner Präsentation aufgezeigt.

Ein weiteres Resultat unserer Arbeit konnte man eindrucksvoll, vom 22. bis 29. Oktober 2017, während des Aufenthaltes des Orquesta Latinoamericana der Escuela Popular de Artes aus Vina del Mar/Chile, erleben. Waren schon die Konzerte in Bettemburg und Ettelbrück herausragend und ein voller Erfolg, so war das große Abschlusskonzert im Trifolion in Echternach der absolute Höhepunkt. „An unforgettable experience“ schreibt David Hoffmann, unser Volontär, in seinem Blog (https://vinadelmar.blog/) und Jemp Origer, NITI-Sympatisant und Hobbyfotograf, der den ganzen Aufenthalt fotografisch dokumentiert hat, schreibt im Luxemburger Wort (21/11/2017): „Auf der Bühne versprühten die Jugendlichen pure Lebensfreude.“ und „Bei der vom Publikum geforderten Zugabe ‚Oye como va‘ hielt es die Zuhörerschaft nicht mehr auf den Sitzen und alle tanzten zu den doch etwas ungewohnten lateinamerikanischen Rhythmen.“

Persönlich hat mich am meisten gefreut, dass die Schüler der EPA, das Orquesta Latinoamericana also, für ihre musikalische Einlage mit einer „Standing Ovation“ belohnt wurden. Als alle Zuhörer nach ihrer Darbietung spontan aufstanden und applaudierten, konzentrierten sich 20 Jahre Entwicklungszusammenarbeit in einem Augenblick, ein absoluter Höhepunkt. Mega!!!

Ein zufriedener Vorstand schließt nun das Jahr voller Dankbarkeit ab. Wir alle wünschen gesegnete Feiertage, eine schöne Weihnacht und ein frohes Neues Jahr.

Marco HOFFMANN
Präsident von Niños de la Tierra

 

Mir wënsche freedeg Feierdeeg
an e glécklecht Neit Joer!

Heureuses fêtes!
Que 2018 vous apporte joie et bonheur!

Frohe Feiertage und ein gesundes,
glückliches Neues Jahr!

Os deseamos una feliz Navidad
y un próspero Año Nuevo!

   

Gelungenes Abschlusskonzert

Im Rahmen des Schüleraustauschs der Escuela Popular de Artes Achupallas, Viña del Mar, Chile, des Conservatoire du Nord Ettelbrück, der regionalen Musikschule Echternach und  des Lycée Classique Echternach

fand letzten Samstag im Trifolion Echternach das krönende Finale mit begeisteten  Musikern und ebenso euphorischem Publikum statt.

 

 

 

Musik als Lebenschance?

Besuch chilenischer Musikschüler in Luxemburg

Zu diesem Thema berichten wir nicht zum ersten Mal auf diesen Seiten. In wenigen Wochen bekommt das Thema jedoch eine neue Aktualität, wenn 10 chilenische Musikschüler mit ihren Lehrern, im Rahmen eines kulturellen Austauschprojektes, uns nach Luxemburg besuchen kommen. Schon jetzt üben Musikschüler aus der Escuela Popular de Artes in Viña del Mar/Chile, aus dem Conservatoire du Nord Ettelbrück, aus der Musikschule Echternach, des Jugendorchesters “Harmoniechen Bettemburg” und des Primanerchouer des “Lycée classique d’Echternach” individuelle und gemeinsame Musikwerke, um Konzerte mit chilenischen und luxemburgischen Schwerpunkten in der Woche vom 22. bis 29. Oktober 2017 zu geben (siehe Programm hier oben).

Dieses Austauschprojekt steht auch für den Erfolg luxemburgischer Entwicklungshilfe. Die Escuela Popular de Artes wurde 1998 im Armenviertel Achupallas/Viña del Mar/Chile von Michaela Weyand, einer deutschen Sozialarbeiterin und ihrem Mann Eduardo Cisternas, einem chilenischer Musiker, gegründet. Alles begann mit Musikunterricht für ein paar Jugendliche in einer Holzhütte. Später wurde ein Grundstück für eine „richtige“ Musikschule mit Hilfe Luxemburger Spenden und staatlichen Kooperationsgeldern gekauft. In einem weiteren Schritt wurde gebaut, am Anfang mit deutscher (Kindernothilfe Duisburg), dann mit Luxemburger Finanzhilfe. Seit 1998 besuchen ca. 100 Schüler regelmäßig die Escuela Popular de Artes, die zu einem soziokulturellen Zentrum des Armenviertels geworden ist. Ziel war es auch, Kindern und Jugendlichen in einem tristen Armenviertel mit vielen sozialen Problemen – Arbeitslosigkeit, Drogen, Armut, … – ein positives Angebot zu machen, welches ihr Leben nachhaltig beeinflussen sollte: Musik als Lebenschance!

Obwohl Niños de la Tierra im Laufe der Zeit viel Interesse wecken und viele Spenden für diese Projekt sammeln konnte, wurde das Konzept, Entwicklungszusammenarbeit mit Kultur zu verbinden, nicht immer verstanden. Kann man existentielle, gesundheitliche oder soziale Probleme mit Musik lösen? Sind hier die richtigen Prioritäten im Spiel? Musik ist eine universale Sprache aber kein universales Mittel zur Bekämpfung von Problemen. Obwohl?

Manfred Lütz meint:
“Musik! Nichts übersteigt so sicher und selbstverständlich die rein materielle Basis unserer Existenz wie Musik. Selbst in äußerster Verzweiflung kann Musik uns über den Moment hinausheben – nicht gleich zu Gott, aber wenigstens weg von einer simplen Sicht der Dinge, die nur Messbares, Wiegbares, Betastbares kennt also nur Physik und Chemie, Verwesung und Würmer zu sehen vermag.”

Und Eduardo Cisternas sagt:
“Ich gehöre zu der Generation in Chile, die als Jugendliche gegen die Diktatur gekämpft haben. Die Kultur war für uns ein wichtiges Mittel, um die Demokratie zurückzugewinnen.”

Musik kann trösten, Freude machen, Euphorie erzeugen, zur “Befreiung” beitragen. Musik ist Gefühl und sehr oft Gemeinschaft, weil man sie zusammen spielt und sie zusammen hört. Musik wird dann auch Motivation, ein hohes Gut in einem Armenviertel, in einer perspektivlosen Umgebung, die nach unten zieht, deprimiert, das Leben schwierig macht.

Darüber hinaus ist das Erlernen eines Instrumentes keine Zeitvergeudung. Musik fordert Disziplin und fördert Intelligenz. Beides kann man im Leben gut gebrauchen.

Musikalisch hat Chile einiges zu bieten. Zu den weltweit bekannten Musikern gehören Violeta Parra, Víctor Jara, die Musikgruppen Illapu, Inti Illimani und Quilapayún. Zu den bedeutendsten Komponisten Chiles gehören Alejandro Fernando Amenábar Cantos und Pablo Garrido Vargas. Eines der größten Musikfestivals in Chile ist das International Song Festival in Viña del Mar. Als musikalisch herausragend, muss die Nueva Canción Chilena angesehen werden, weil mit ihr die Musik eine zentrale politisch gesellschaftliche Position einnimmt. Als Begründerin gilt Violeta Parra, die, wie Víctor Jara auch, mit Aufnahmegerät und Notizheften in die Dörfer ging und die mündlich überlieferten Lieder der Landbevölkerung sammelte. Im Laufe der Jahre kamen über 3.000 Lieder zusammen, auf deren Basis sie ihre ersten Schallplatten veröffentlichte. Diese Songs beschrieben den Alltag der ärmeren Bevölkerungsschichten und gaben der Arbeiterbewegung eine Stimme. Die Nueva Canción Chilena wurde zu einer gesellschaftlichen Bewegung, welche die Wahl Salvador Allendes zum Präsidenten unterstützte. Der Sturz Allendes und der Beginn der Diktatur Pinochets 1973 bedeuteten das Aus für die Nueva Canción. Viele Musiker ließen ihr Leben, darunter auch Víctor Jara.

Der gesellschaftliche Einfluss von Musik und Kultur in jeglicher Form ist also nicht zu unterschätzen und gerade in der Auseinandersetzung mit der Musikgeschichte Chiles können wir in Luxemburg Aspekte von Kultur entdecken die in unseren schönen Kulturbauten oft unterbelichtet bleiben.

Heute ist die rhythmische lateinamerikanische Musik oft Ausdruck von Lebensfreude und lädt zum Tanzen ein. Und es ist eher diese Art von Musik, welche unsere chilenischen Musikschüler im Gepäck haben werden. Das Abschlusskonzert in Echternach wird ein Fest werden. Herzlich willkommen am 28. Oktober im Trifolion.

Am 19. Mai dieses Jahres haben wir 30 Jahre Niños de la Tierra/Chiles Kinder mit mehr als 180 Freunden gefeiert. Es bleibt zuerst einmal eine sehr schöne Erinnerung und das Gefühl, anerkannt und unterstützt zu werden in dem, was wir tun. Alberto Caicedo und seine Frau Jeanne Schmartz haben den Abend mit gefühlvoller lateinamerikanischer Musik begleitet und den Auftakt gemacht mit dem Lied „Gracias a la Vida“ von Violeta Parra, das im Laufe der Zeit so etwas wie die Hymne der Nitis geworden ist. Mich persönlich hat das berührt. Es bleibt dann auch Dankbarkeit, nicht nur wegen des Liedes, sondern überhaupt für die Möglichkeit Entwicklungszusammenarbeit zu betreiben, in und mit einem Team von Freunden, Seelenverwandten.

Wir hatten versucht unsere Arbeit etwas auf den Prüfstand zu stellen, indem wir im Rundtischgespräch gefragt hatten: Was haben die 30 Jahre Entwicklungszusammenarbeit der Nitis gebracht? Die Kritikfähigkeit, mit der wir dieses Thema angegangen sind, führt auch zur Erkenntnis, dass wir diese Frage nicht abschließend beantworten konnten. Eine erstaunliche Zahl aber war mir bis dato noch nicht bekannt: Schwester Karoline erwähnte, dass die Hilfe von Niños de la Tierra in den 30 Jahren rund 400.000 Menschen in Chile erreicht hat. Bei aller Vorsicht mit Statistik wird diese Zahl doch – zumindest in meinem Kopf – bleiben.

Soziale Gerechtigkeit, als Leitwert der Nitis, wird auch bleiben, allerdings erweitert durch das richtig verstandene Konzept der nachhaltigen Entwicklung. Unsere Entwicklungszusammenarbeit kann nur nachhaltig sein, wenn sie vor allem versucht, soziale Gerechtigkeit zu erreichen.

In diesem Sinne: Wir bleiben … am Ball.

Marco HOFFMANN, Präsident von Niños de la Tierra

Aide précieuse pour le CENTRO HOGAR SONQO WASI à Cusco/Pérou

C’est avec grande joie et reconnaissance que Niños de la Tierra vous fait part d’une aide très précieuse pour le foyer d’accueil pour femmes en détresse et leurs enfants de notre partenaire FUNDACION CRISTO VIVE PERU (FCVP) à Cusco.

En effet, un don de 20.000.- euros en mémoire de feu Madame Yvette Wirth nous est parvenu, destiné justement à garantir en cette année 2017 le bon fonctionnement de ce centre.

Nous rappelons que cette institution a été fondée il y a 10 ans par la FCVP. Deux projets de Niños de la Tierra asbl., cofinancés par le Ministère de la Coopération luxembourgeoise, ont permis de financer la construction du nouveau centre d‘accueil et les frais de fonctionnement jusqu‘en 2016. Pour pouvoir garantir une aide continue à quelques 45 femmes et 90 enfants, la FCVP dépend actuellement uniquement de fonds privés étrangers – allemands, suisses et luxembourgeois – le soutien financier par les autorités publiques péruviennes étant très bureaucratique pour ne pas dire inexistant pour le moment.

Lors de notre visite en novembre 2016, nous avons de nouveau pu apprécier l’excellent travail réalisé et la nécessité absolue de continuer notre soutien financier à court et moyen terme.

C’est donc dans cet ordre d’idées que nous sommes très reconnaissants envers la famille de Mme Yvette Wirth, dont la mémoire est ainsi perpétuée.
Jean-Paul Hammerel

David Hoffmann

eisen neie Volontär am Chile

Den 2. August ass den David fir e Volontariat vun engem Joer an der Konscht- a Museksschoul „Escuela Popular de Artes“ zu Viña del Mar am Chile opgebrach.

Hei e puer vun sengen éischten Impressiounen:
… Am Haus wou ech wunnen, ass alles cool (och am wuertwiertlechen Sënn), et ass schwäikal!! Mee mat Schlofsak a Fleece ass dat alles kee Problem. D’Señora Carmen ass super fein an kacht saugudd.
Ech war elo scho fir d‘zweet an der wöchentlecher Reunioun vun der „Equipo“.
Moies prouwen ech oft fir mech selwer oder schaffen um Austausch-Projet. Ech këmmere mech och drëm, d‘Schüler e bëssi op d‘Rees virzebereeden, hinnen nach e bëssi Basis Englesch bäizebréngen.
Mëttes, da ginn ech, wann d‘Percussiouns-Coursen sinn, an déi kucken an dat leeft oft dann dorop eraus, dass mir zu zwee dee Cours halen an ech déi Saache ka bäisteieren, déi ech sou weess. Dat ass e sauflotten Austausch, well déi meescht Proffen hei, si fantastesch Museker an hunn een enormt Wëssen.
Ech hunn och elo schon 3 Pianosschüler an zwee Percussionisten. Ech plangen och nach, eng Band ze grënnen an soubal d‘Schüler prett sin, och en Ensemble mat Marimba.
Wat sou extern Aktivitéiten ugeet, huet den Alexis mech schon op wierklech vill Saache matgeholl. Ech konnt schon e Batteur an enger Profi-Bigband zu Valparaiso ersetzen, a bis elo all Freiden op der Jam Session hei am Centre Culturel spillen.
…Musek ass einfach dee schnellsten Moyen fir Leit kennenzeléieren, et ass wierklech verréckt.
Also am Resumé, mir geet et gutt!! Mol kucke wat nach sou kënnt!

Op mengem Blog https://vinadelmar.blog kënnt dir noliesen, wat et hei esou Neies gëtt.

David