Apr 282016
 

D‘Claire Zimmer vu Beetebuerg ass elo zanter August 2015 als fräiwëlleg Kooperantin vun Niños de la Tierra an der Crêche Ch‘askalla vun der Fundación Cristo Vive Bolivia zu Tirani, engem Viruert vu Cochabamba a Bolivien.
An dësem Artikel deelt hatt eis seng Impressiounen iwwer Land a Leit mat:

P1010700

„Wat méchs du dann a Bolivien?“ hunn e puer Leit mech gefrot, nodeems ech mech decidéiert hat, während engem Joer e Volontariat (ënnerstëtzt vun Niños de la Tierra a vum Service National de la Jeunesse ) an engem klengen Duerf bei Cochabamba ze maachen. Bolivien – Aarmut, Coca, Evo. Wahrscheinlech associéieren déi meescht Europäer spontan dës dräi Wieder direkt mat dësem Land am Zentrum vu Südamerika an ech wëll net soen, dass ech net zu deene gehéiert hunn. No deene 6 Méint, déi ech elo hei sinn, hunn ech schonn esou vill Verschiddenes a Spannendes erlieft – e Land voller intensiver Gerëcher, ob an der Natur oder um Maart, vill Iessen, chaotesch Busfahrten a rabbelege Camionnetten, de Chauffer en décke Bak voller Coca an déi bolivianesch traditionell Musik, déi aus de Lautsprecheren dröhnt. E Land mat villen Extremer, vum Opbau vun der Gesellschaft bis zum Klima. Ech erzielen iech elo vun deem Bolivien, sou wéi ech et erliewen, a vun deem, wat d’Leit mir erzielen.

Ugefaangen huet et scho viru méi wéi 6000 Joer, säit deem et scho verschidde Vëlker um haitegen Terrain vu Bolivien gouf. Déi eis wuel bekannteste Kultur sinn d’Inkaen, déi am 15. Joerhonnert am haitege Peru a Bolivien hiert Räich expandéiert hunn. Dobäi huet et sech schonn ëm eng immens räich an entwéckelt Kultur gehandelt, déi ënnert anerem ganz spirituell a friddfäerdeg war. D’Ruine vun den Inkaen, wou vill spirituell Zeremonie gefeiert gi sinn, sinn ëmmer op Plazen, déi vun hirer natierlecher Schéinheet eng magesch Unzéiungskraaft an eng meditativ Stëmmung op de Mënsch hunn. Woubäi Bolivien och haut nach eng enorm Diversitéit u Landschaft, Klima, Flora a Fauna bitt. Am Osten fënnt een am Summer (elo) keng Plaz wou et engem net ze waarm ass, awer, par contre, zu La Paz (850 km wäit ewech) ëm déi selwecht Zäit muss een eng Mutz an e Schal apaken. Mat enger Landfläch vun 1.098.580 km² bitt Bolivien, wat d’Ëmwelt ugeet, eng vun deene gréissten Diversitéiten vum latäinamerikanesche Kontinent (z.B. 1415 Villecherszorten; 5000 Planzenzorten). Am Südweste vu Bolivien kann een d’Salzwüst (Salar de Uyuni) a bis an de Süden eng Art Sandwüst (Sololi) besichen. Duerch bal de ganze Westen zitt sech eng Gebiergsketten (Altiplano) déi op verschiddene Plaze méi wéi 6000 m erreecht (La Paz: 3660m); Spëtzt Illimani (Bierg bei La Paz): 6402m; Titicacaséi (héichste Séi vun der Welt): 3808 m. An dëser Géigend ass d’Loft immens dréchen, am Dag ass et waarm (bis zu 25°C) an owes richteg kal. Dat anert Extrem sinn dann déi méi tropesch Gebitter am Norden an am Osten. Hei an den Urwaldzonen ass eng immens héich Loftfiichtegkeet an et kënne bis zu 40°C am Dag ginn.

DSC_0091 Anne

Wann een des immens vill verschidden a wonnerschéi Landschaften (et gëtt keng Foto déi dat richtegt Gefill vermëttele kann) erlieft, kann ee verstoen, firwat d’Inkaen an aner Kulturen sech hei niddergelooss hunn. Iwwerreschter dovun ënner Form vu Ruinen, de Sproochen (z.B. Quechua an Aymará) an den Traditiounen (z.B. d’Veréierung vun der Mutter Erde „pachamama“) fënnt een nach ëmmer iwwerall. Haut liewen nach 36 indigen unerkannte Gruppen a Bolivien, dovun 25% Aymará an 30% Quechua, déi hier eege Sproochen, eege Ritualen a virun allem Stëfter hunn. E groussen Afloss haten awer och d’Spuenier (ukomm am 16. Joerhonnert) an dëse Géigenden an d’Spueren dovunner sinn och nach bis haut siichtbar (Kolonialstil an der Architektur, Chrëschtentum, Sprooch). Besonnesch an de Stied wei Sucre, Santa Cruz a Potosí fënnt een am Zentrum wonnerschéi Gebaier am Kolonialstil, déi quasi de ganze Charme vun de Stied ausmaachen. Potosí war zu där Zäit déi räichste Stad vun der Welt, well do aus dem Cerro Rico immens vill Sëlwer extraéiert ginn ass. D’Indios si vun de Spuenier zu schreckleche Konditiounen an de Minne versklaavt ginn (4 Méint an de Minne liewen, 14 Stonnen den Dag schaffen, gëftege Stoffer ausgesat sinn,…). Duerch déi enorm schlecht Konditiounen an d‘Krankheeten, déi d’Spuenier matbruecht hunn, sinn immens vill Indios gestuerwen, sou dass ee vun engem Vëlkermord schwätze kann. Fir d’Geschäft nach méi rentabel ze maachen, hunn d’Konquistadoren dunn och nach Sklaven aus Afrika komme gelooss, wouduerch et zum Beispill an den traditionellen Dänz och afrikanesch Aflëss ginn.

Ufank vum 19. Joerhonnert hunn d’Onofhängegkeetskämpf ugefaangen, nodeems d’Indios de Wand vun der franséischer Revolutioun an der Fräiheet och mat kruten. Déi éischt Kämpf hunn a Bolivien ugefaangen, woubäi et dat Land war, dat als läscht onofhängeg ginn ass. D’Land ass nom Kämpfer Bolivar benannt an d’Haaptstad nom Sucre, déi och allen zwee no der Onofhängegkeetserklärung 1825 déi éischt Presidente waren. An der Casa de la Libertad zu Sucre läit d’Onofhängegkeetserklärung – e grousse Patriotismus ass an dësem Musée ze spieren, wat mengen ech, no deene grausame Joere gutt ze verstoen ass. Aus deem Grond ass Sucre och d’Haaptstad vu Bolivien a net La Paz (Regierungssëtz a gréisste Stad aus Bolivien).

DSC_0109 AnneSäit 2005 ass den Evo Morales Ayma (Sozialist – MAS) éischten indigene Präsident vu Bolivien. Am Ufank ganz beléift, well en aus enger Cocabauerfamill kënnt a President vun der Gewerkschaft vun de Cocabauere war, woubäi seng Popularitéit iwwert d’Joeren ëmmer méi ofhëlt. Setzt en sech souwäit fir déi Aarm an, dass en deene Räichen ze vill ewech hëllt? Entsteet doduerch eng Rivalitéit beim Vollek wat kontradiktoresch zu sengem Slogan „La unidad es el cambio“ ass? Kuerbelt en den Drogebusiness a Bolivien un? Stellt en sech géint déi westlech Welt op? Investéiert en net genuch an Educatioun a Gesondheet? Notzt en déi immens Ressourcen (z.B. Lithium) fir déi bolivianesch Economie unzekuerbelen? Probéiert en nëmmen all Muecht u sech ze räissen? Ech loossen des Aussoen, déi mat méi oder manner Sachwëssen an deementspriechenden Emotiounen vun de Leit dobausse behaapt ginn, mol als Froen stoen, well ech net weess, wat richteg oder falsch ass.

A propos Coca – den Evo setzt sech jo och dofir an, Coca net nëmmen a Bolivien ze legaliséieren – gëtt et och iwwer dëst Thema eng ganz kontrovers Diskussioun. Et gi Beweiser, dass Coca scho säit 4500 Joeren ugebaut ginn ass a fir de President fält Coca ënnert de Patrimoine vu Bolivien an d’andinesch Kultur. Eng Planz, déi säit éiweg eng enorm Roll bei spirituellen Zeremonien spillt, d’Verbindung tëschent eiser Welt an der Welt vun den Doudegen hierstellt, Aarbechter déi schwéier schaffen d’Liewen méi einfach mécht, Middegkeets- an Hongergefill ënnerdréckt a géint d’Héichtekrankheet an den Anden wierkt, ass awer leider och d’Basisprodukt fir Kokain ze produzéieren. Am 20. Joerhonnert si vun den Amerikaner immens vill Cocafelder zerstéiert ginn mam Virwand, dat wier de Grond firwat d’Bolivianer sou aarm wieren – interessant wéi hei déi verschidde Kulturen sou ënnerschiddlech Vuen op déi eng Planz werfen.

Wat d’Aarmut vun de Leit ugeet, sou ass déi bolivianesch Gesellschaft gréisstendeels an zwou Schichten ënnerdeelt: déi Aarm an déi Räich. Woubäi déi Aarm oft Baueren aus dem Héichland sinn an déi räich Nokomme vun de Spuenier, déi éischter an de Stied liewen. Dat bréngt mat sech, dass, sou traureg wéi et och kléngt, een dat oft schonn un der Hautfaarf erkenne kann. Vill Leit liewen hei ënnert (fir eis)

DSC_0083 (3)

onviirstellbare Konditiounen: een Zëmmer fir eng ganz Famill (woubäi hei eng Famill aus Grousselteren, Tattaen, Kusinnen asw. besteet), oft deelen sech zwou Famillen d‘Kichen an d‘Buedzëmmer, fléissend Waasser gëtt et nëmmen e puer Stonnen am Dag asw. Natierlech kann een elo soen, soulaang dës Mënschen net erhéngeren oder u Keelt stierwen, kann een net vun enormer Aarmut schwätzen wéi a villen afrikanesche Länner. Fir mech ass déi materiell Aarmut och net dat Schlëmmst hei, mee éischter déi séilesch oder psychesch Aarmut kéint een et villäicht nennen. Vill Kanner kréien doheem mat, dass hier Elteren Alkohol- an Drogeproblemer hunn a mussen sech heiansdo scho ganz jonk ëm hier Geschwëster këmmeren. Dat ass eppes, wat een de Leit net ofgesäit, mee réischt gewuer gëtt, wann een hier Geschichten héiert. Menger Meenung no kënnt een do als Tourist net drun an dofir huet ee villäicht en éischten Androck, dass Bolivien net esou aarm ass, wei verschidde Länner an Afrika. Déi aner Schicht vun deene Räichen liewen oft am iwwerdriwwene Luxus a weisen dat och gären – eng Mëttelschicht gëtt et net sou richteg.

Fir dat schwéiert Liewen ze vergiessen, freeën d’Bolivianer sech op all Fest (et gëtt hei fir alles eng Geleeënheet ze feieren: Día del niño, Día del mar, Día del maestro, asw). Si bereeden dës Fester mat groussem Opwand vir. Wichteg aner Fester sinn d’Daf, de 15-järege Gebuertsdag an d’Hochzäit. Fir dës Fester gëtt oft e Prêt opgeholl fir de Gäscht nëmmen dat Bescht ze bidden an – deemno wéi – iwwer e puer Deeg ze feieren. Dobäi ass et immens wichteg, wéi e soziale Status een duerch esou e Fest kréie kann. Beim Feiere spillen den Danz an d’Musik och eng ganz wichteg Roll. Fir déi traditionell Dänz (z.B. Tinku, Caporales, Morenada, asw.) ginn immens schéin an deier Kostümer kaaft a Parade vu méi wéi 4

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stonne gemaach, fir verschidde Jongfraen (virgen) ze éieren. Dës Dänz hunn Aflëss aus der Pre Inka- an Inkazäit, vun de Spuenier an den afrikanesche Sklaven. Karneval, Fester a Paraden sinn Erliefnisser voller Freed, Faarwen a gudder Stëmmung, a leider zum Schluss heiansdo e bëssen ze vill Alkohol.

Wéi dir gesitt, ass Bolivien e geniaalt spannend Land mat ville Kontraster – schwéier an een eenzegen Tirang anzeuerdnen…

Abrazos de Bolivia

Clarita
P.S. Wann der nach méi wëllt gewuer ginn, kënnt dir op mengem Blog kucken:
annayclaraencocha.wordpress.com

Fotoen: Anne Speltz

 Posted by at 23:02
Apr 252016
 
ein besonderes Erlebnis authentischer lateinamerikanischer Musik

Logo EPA

 

 

 

 

 

Kontakt Michaela Weyand Hauptstr. 21

57587 Birken-Honigsessen

Tel.: 02742 / 911743

 

 

Am 2.6.2016, um 19.30 Uhr, wird das Orquesta Andina aus der chilenischen Hafenstadt Valparaíso zu Gast im Kulturwerk Wissen (direkt an der RE 9 Köln-Siegen) sein.

 

Auf andinen und lateinamerikanischen Instrumenten wie Zampoñas, Quenas, Tarkas, Charangos, Tiples, Cuatros – in Kombination mit Marimba, Latin-Perkussion, Kontrabass, Gitarren und Bläsern – präsentieren siebzehn junge, professionelle MusikerInnen so noch nie gehörte Kompositionen diverser lateinamerika- nischer Regionen und Stilrichtungen auf höchstem musikalischen Niveau.

 

Das in dieser Zusammensetzung einzigartige Orchester wurde 2002 von dem chilenischen Komponisten und Musikdozenten der Katholischen Universität von Valparaíso, Felix Cárdenas, gegründet. Seitdem ist das Orquesta Andina permanent auf Konzertreisen durch ganz Chile unterwegs. Es hat an renommierten Festivals lateinamerikanischer und zeitgenössischer Musik teilgenommen, u.a. auch in Argentinien, und hat diverse Preise und Auszeichnungen erhalten. Bisher wurden drei CD´s und eine DVD aufgenommen. Eine vierte CD wird gerade produziert.

 

Die Konzertreise führt das Orquesta Andina erstmals nach Holland (Den Haag), Frankreich (Paris) und Deutschland (Wissen, Köln-Hürth) und kann dank der Förderung der Kulturabteilung des chilenischen Außenministeriums stattfinden. Auf der Tournee wird das Orquesta Andina Kompositionen aus seinem aktuellen Programm „Neue Musik Lateinamerikas“ spielen, zu denen Werke von Víctor Jara (Chile), Patri- cio Wang (Chile), Horacio Salinas (Chile), Genaro Prieto (Venezuela), Cergio Prudencio (Bolivien) und Félix Cárdenas (Chile) gehören. Das Repertoire des Orquesta Andina´s schöpft aus dem Reichtum der kulturel- len Vielfalt Lateinamerikas. Es knüpft an die Tradition der ursprünglichen Musik der indigenen Völker an und verbindet diese mit neueren Einflüssen zeitgenössischer und populärer Musik.

 

Veranstalter ist der Förderverein CREARTE e.V. (www.crearte-epa.org) mit Sitz in Birken-Honigsessen. Der Förderverein unterstützt die „Escuela Popular de Artes“ in Chile, eine sozial ausgerichtete Musik- und Kunstschule in einem Armenviertel am nördlichen Rand der Stadt Viña del Mar. Das Projekt zur Förderung und Integration von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen wurde von dem deutsch-chilenischen Paar Michaela Weyand (Sozialarbeiterin, Musiktherapeutin) und Eduardo Cisternas (Musiker, Musiklehrer)

1998 gegründet, die es bis 2007 leiteten und seitdem von Deutschland aus unterstützen. Felix Cárdenas ist Leiter des Jugendorchesters der Escuela Popular de Artes in Chile. Der Erlös des Konzertes geht als Spende an das Projekt.

 

 

Tickets gibt´s im Online-Shop www.kulturwerkwissen.eu, bei allen Reservix & AD-Vorverkaufsstellen (der buchladen, Maarstraße 12 Wissen; Hähnelsche Buchhandlung, Wilhelmstraße 21 Hachenburg; Buchhand- lung MankelMuth, Bahnhofstraße 11 Betzdorf; Buchladen Lesebuch, Bahnhofstraße 8 Morsbach; der buch- laden, Bitzweg 3 Waldbröl; Siegerlandhalle, Koblenzerstraße 151 Siegen; OKAY-Veranstaltungen, Bollnbach

1a Herdorf), unter der Ticket-Hotline 0180 6050400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. Festnetz, 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus allen Mobilfunknetzen) sowie telefonisch über das Kulturwerk Wissen unter Tel. 02742/911664

(ab 13 Uhr).

Wir fördern Kunst, Kultur und Entwicklungszusammenarbeit

KR SPK Altenkirchen IBAN DE67 5735 1030 0050 0125 58
Kto-Nr. 500 125 58   BLZ 573 510 30 BIC MALADE51AKI

Wir sind vom Finanzamt als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und dürfen Spendenbescheinigungen ausstellen.

 Posted by at 09:40
Apr 182016
 

meng2016_plakat_A1_web

Meng Landwirtschaft lädt ein zum ersten Demonstrationsmarsch für eine zukunftsfähige Luxemburger Landwirtschaft. Unter dem Motto „Et geet ëm d’Wurscht“ wollen wir gemeinsam für eine Landwirtschaft demonstrieren, die Umwelt und Verbraucher schützt und den Bauern in Luxemburg und darüber hinaus eine echte Zukunftsperspektive bietet.

 

Unser Protest ist wichtiger denn je: in wenigen Tagen wird der Entwicklungsplan für die Luxemburger Landwirtschaft (PDR) im Parlament debattiert. Doch der PDR zementiert die desaströse Landwirtschaftspolitik für weitere fünf Jahre. Gemeinsam müssen wir den politisch Verantwortlichen jetzt klar machen: Wir brauchen eine Kehrtwende in der Landwirtschaftspolitik. Schluss mit Bauernsterben, Artenverlust, Pestiziden, Gentechnik, belastetem Trinkwasser und klimaschädlichen Emissionen! Ja zu einer Landwirtschaftspolitik, die Landwirte, Verbraucher und der Umwelt respektiert!

 

Unser Appell an alle Verbraucherinnen und Verbraucher, Bäuerinnen und Bauern: Macht mit bei unserer Manif! Landwirtschaft geht uns alle etwas an!

 

10:45         Treffpunkt Glacis, Luxemburg

11:00         Start des Demo-Marsches

11:30          Ankunft beim Landwirtschaftsministerum & Redebeiträge Place Clairefontaine, Luxemburg

12:00         Gemeinschaftliches Mittagessen à l’Auberge espagnole

bitte eine Speise oder ein Getränk mitbringen

 Posted by at 09:42
Mrz 262016
 

Im Jahre 2015 war Niños de la Tierra asbl. weiter in seinen drei südamerikanischen Zielländern engagiert. Unsere Unterstützung geschieht wie immer durch (vom Luxemburger Staat) kofinanzierte Projekte, aber ebenfalls durch nichtkofinanzierte Hilfe für verschiedene Partnerorganisationen vor Ort. All unsere Projekte sind gemeinsam mit den betroffenen Leuten der Zielgruppen erarbeitet und werden durch unsere langjährigen Freunde der NGOs in Südamerika ausgeführt.

 

Versammlung einer Mapuche Gemeinschaft

Versammlung einer Mapuche Gemeinschaft

In Chile unterstützten wir auch 2015 weiter unsere Partnerorganisation FUNDECAM in einem Projekt mit den Ureinwohneren Chiles in der Gemeinde Freire (Araucania): Das Projekt war 2015 im letzten Jahr, wurde also inzwischen abgeschlossen und betraf die «Nahrungssicherheit und Stärkung von vier Mapuchegemeinschaften», welche nicht nur sozial sondern auch humanitär und juristisch am Rande der chilenischen Gesellschaft leben. Die betroffenen Gemeinschaften gehen gestärkt aus dem Projekt, können jetzt besser ihre Interessen verteidigen und werden bei Bedarf auch weiter von Fundecam begleitet.

Bolivien bleibt unser Hauptzielland, da es das ärmste südamerikanische Land ist, jedoch auch enormes Potenzial für seine menschliche Entwicklung in sich birgt, dank der rezenten Politik Evo Morales’. Hier sind, mit drei verschiedenen Partnern, 2015 fünf Projekte begleitet und finanziert worden:

– «Verbesserung der Lebensmittelsicherheit in den Hochanden um Chapisirca – zweite Phase», wo mit Anawin das 2014 ausgelaufene Projekt in einer zweiten Periode über erneut 3 Jahre weitergeführt wird – mit besser abgesteckten Zielsetzungen und einer sehr motivierten Bevölkerung aus Bauern und Schülern;

– «Integrales pädagogisches Konzept für die Schule in Villa Clotilde/Sacaba», auch mit Anawin. Das Projekt wurde Mitte 2015 abgeschlossen, erbrachte sehr gute Resultate und sehr viel Anerkennung für diese Schule, welche sich dank der guten Arbeit der Pädagogen von Anawin kaum der Anfragen neuer Schüler erwehren kann.

– «Integrales Entwicklungsprogramm für Frauen, Kinder und Jugendliche in El Alto und Palca/La Paz – zweite Phase», mit unserem Partner Contexto. Dieses zweite Projekt um La Paz begann 2015 als Folgeprojekt der sehr erfolgreichen Arbeit unserer Partner-NGO. Die Arbeit mit den minderbemittelten Frauen und Kindern, sowohl in der ländlichen Gegend um Cayimbaya als auch in der urbanen Trabantenvorstadt Alto Chijini (El Alto), folgt einem pädagogischen Erfolgsrezept Contextos und bringt langfristig dauerhafte Resultate für die begleiteten Gemeinschaften.

Potosi mit dem „Silberberg“ Cerro Rico

Potosi mit dem „Silberberg“ Cerro Rico

– «Integrales Entwicklungsprogramm für Frauen und Kinder in Potosi», ebenfalls mit Contexto. Dieses Projekt (über 3 Jahre) begann Ende 2015 und folgt in etwa dem Konzept des vorher beschriebenen. Es beinhaltet jedoch auch eine «agro-ökologische» Komponente mit Förderung des biologischen Gemüseanbaus in den Vororten von Potosi (auf 4.200 Meter !!), dieser symbolträchtigen, «unmenschlichen» Stadt der Extreme.

 

– «Gut leben in der Gemeinde Tirani» heißt unser Projekt mit der Funda­cion Cristo Vive Bolivien und der Titel ist Programm (auch des ganzen Landes Bolivien!). Um den mit unserer Hilfe ins Leben gerufenen Kindergarten in Tirani/Cochabamba soll die gesamte, arme Bevölkerung sich «entwickeln» zu einem «guten Leben» nach bolivianischem Verständnis. Vor allem durch die Arbeit mit den Kleinkindern sollen solidarische Bande entstehen und die Leute sich und ihre Gemeinschaft stärken. Das Projekt war 2015 in seinem zweiten Jahr und beginnt allmählich «Fahrt aufzunehmen» in Bezug auf die Beteiligung der gesamten Bevölkerung Tiranis.

Cusco,Peru

Cusco,Peru

In Peru ging unser Projekt «Psychologische, juristische,medizinische und soziale Betreuung von Frauen und deren Kindern, welche Opfer häuslicher Gewalt wurden», im Frauenhaus SONQO WASI – Mitte 2015 – in sein letztes Jahr. Partner ist die Fundacion Cristo Vive Peru und das Projekt erfreut sich einer sehr großen Nachfrage, dank der guten Arbeit und der (leider) immer noch aktuellen Problematik der Gewalt gegen Frauen.

Die nichtkofinanzierten Hilfen 2015 betrafen folgende Projekte:

– Kunst- und Musikschule EPA im Armenviertel Achupallas in Viña del Mar/Chile. Diese Modellschule für minderbemittelte Kinder und Jugendliche bleibt uns ans Herz gewachsen und wir haben uns weiter für eine Unterstützung engagiert;

– Kinderheim HOGAR ESPERANZA in La Florida/Santiago de Chile, wo wir weiter, dank regelmäßiger Spender (Patenschaften), einen substanziellen Beitrag leisten, damit vernachlässigte Kleinkinder ein «warmes, menschliches» Zuhause finden;

– Mapuche-Schule Trañi Trañi und Kinderhort Labranza nahe Temuco/Chile, wo – dank Fundecam – eine regelrechte bikulturelle und bilinguale Vorzeigeschule entstanden ist, welche selbst vom chilenischen Staat höchste Anerkennung bekommt.

– Programm für die Begleitung der Obdachlosen im Winter, mit Bau einer einfachen Auffangstruktur in Renca/Santiago de Chile (Partner ist die NGO KAIROS).

– Projekt TEATROBUS in Recoleta/Santiago de Chile, unserer Freundin Diane Catani. Durch eine pädagogisch-kulturelle Begleitung der Kinder und Jugendlichen der Vorstadtgebiete von Nord-Santiago wird besonders eine präventive Arbeit gegen Drogen, Gewalt und Perspektivlosigkeit angeboten. Das Projekt erfreut sich einer starken Nachfrage, muss jedoch leider ohne die nötigen Gelder aus Chile auskommen.

– Unterstützung für Nidelbarmi: Das Werk unseres Freundes Père Claesen (auch schon von Niños de la Tierra durch ein kofinanziertes Projekt unterstützt) bleibt weiter eine Anlaufstation (außerschulische Betreuung und Lernhilfe) für Kinder und Jugendliche der Randbezirke in El Alto und Potosi/Bolivien.

– Behindertenzentrum «Dios con Nosotros» der Fundacion Cristo Vive CHILE in Recoleta/Santiago.

Jean-Paul Hammerel

 Posted by at 10:07
Mrz 252016
 
1. Verwaltung von Niños de la Tierra

Nach der Neuaufnahme von Georges Ludwig in den „Conseil d’administration“ setzte sich der Verwaltungsrat nach der Generalversammlung vom 31. März 2015 aus 14 ehrenamtlichen Mitgliedern zusammen. Diese berieten sich in 12 Monatsversammlungen, sowie in der alljährlichen Klausur (Reflexionstag über die Zukunft unserer ONG, über unserer Projekte und die Zusammenarbeit mit unseren Partnern) im Januar 2015. Die Arbeitsgruppen für Projekte, Öffentlichkeitsarbeit und Freiwilligen-Engagement trafen sich insgesamt 9 mal. Zwecks neuer Buchführung fanden in kleiner Gruppe 6 Treffen statt.

Seit November ist Kim Nommesch unabhängige Mitarbeiterin unserer ONG und als solche zuständig für die Projektarbeit. Sie löst Joé Geisbusch ab, der aus beruflichen Gründen die Projektarbeit nicht mehr weiterführen kann: wir danken ihm für seinen Einsatz.

2. Verwaltungsrat

Unser Verwaltungsrat setzte sich wie folgt zusammen:
Jean-Paul Hammerel (Fennange),
Marco Hoffmann (Consdorf),
Julie Kipgen (Arlon),
Marie-José Kohn-Goedert und Marcel Kohn (Bettembourg),
Rose Ludwig-Bohler und Georges Ludwig (Bettembourg),
Fernande Schaack-Rasquin und Michel Schaack (Crauthem),
Axel Schneidenbach (Dudelange),
Yvette Schweich-Lux und Claude Schweich (Bettembourg),
Gaby Stoos (Bettembourg),
Gaby Wewer (Bettembourg)

Ständige MitarbeiterInnen:
Marianne Hoffmann (Schuttrange),
Sylvie Mergen (Luxembourg),
Ruth Hoffmann-Muhlpfordt (Consdorf),
Tania Mangen-Carier und Guy Mangen (Mamer).

Gemäß den Statuten unserer ONG wurden die Posten im Verwaltungsrat in der ersten Sitzung nach der Generalversammlung verteilt:
Präsident: Claude Schweich;
Ehrenpräsident: Michel Schaack;
Vizepräsident: Marco Hoffmann;
Sekretärin: Rose Ludwig-Bohler;
Kassenwart: Jean-Paul Hammerel.

„Niños de la Tierra“ ist Mitglied im Cercle de Coopération des ONGD (Mitbegründer), bei ATTAC (www.attac.org) und bei FairtradeLëtzebuerg (www.transfair.lu). Vertreten sind wir auch bei Beetebuerg hëlleft (Mitbegründer) und bei Monnerech Hëlleft. Freundschaftlich verbunden sind wir mit den deutschen Organisationen Cristo Vive Europa (www.cristovive.de) und Crearte e.V./EPA (www.crearte-epa.org).

3. Öffentlichkeitsarbeit

Unser Infoblatt erscheint viermal im Jahr in einer Auflage von 1300 Exemplaren und wird in Eigenregie hergestellt. Per Post/Mail verschickt, erlaubt es uns, unsere Sympathisanten über unsere Projekte auf dem Laufenden zu halten, und wichtige Nachrichten über unsere Zielländer Bolivien, Chile und Peru zu vermitteln.
Unsere Homepage www.niti.lu wird koordiniert von Marcel Kohn: neben allen wichtigen Informationen über unsere ONG kann man auch die PDF-Ausgaben unserer Infos abrufen.

4. Öffentliche Schecküberreichungen

– Les Chorales de Fentange (26. März)

Schoulkanner vun Näerzeng: Projet Claire/Tirani (13. Juli)

Schoulkanner vun Näerzeng: Projet Claire/Tirani (13. Juli)

Scouten „Kiewerlécken“ Strassen (2. Mai)

Scouten „Kiewerlécken“ Strassen (2. Mai)

Schoulkanner vun Näerzeng: Projet Claire/Tirani (13. Juli) Scouten „Kiewerlécken“ Strassen (2. Mai)

– Monnerech Hëlleft: EPA (12. Dezember)
– Lions Club Éisleck im CAPe Ettelbruck: EPA (14. Dezember)

5. Vorstellen unserer ONG und unserer Projekte

Gerne stellen wir auf Anfrage unsere ONG und unsere Projekte bei öffentlichen Schecküberreichungen, Aktionen und Veranstaltungen vor.
Im Dezember 2015 war das der Fall in der Abendmesse in Biwingen für den „Porverband Réiserbann“.

6. Präsenz der Mitglieder von Niños de la Tierra

Während des Jahres 2015 war unsere Organisation bei folgenden Veranstaltungen vertreten:
• Cérémonie d’ouverture des europäischen Jahres für Entwicklung 2015 (14.01.)
• Generalversammlung „Hëllef fir d’Kanner vu Constanta“ (27.02.)
• Journée d’échange du Cercle des ONG autour des enjeux de l’évaluation (06.03.)
• Benefizkonzert Lions Club Éisleck im CAPe Ettelbruck (08.03.)
• Dîner de bienfaisance von „Aide au Vietnam“ (11.03.)
• Generalversammlung des Cercle des ONG (17.03.)
• Aktion „Diddeleng hëlleft“ (23.03.)
• Versammlung von „Monnerech Hëlleft“ (24.03.)
• Assises de la Coopération (26.03. + 27.03.)
• Dîner de bienfaisance „Scouten Kiewerlécken vu Stroossen“ (27.03.)
• Außergewöhnliche Generalversammlung des Cercle des ONG (30.04.)
• Informationsversammlung Biekerecher Millen (07.05.)
• Journée des ONG Biekerecher Millen (14.06.)
• Generalversammlung „Fairtrade“ (16.06.)
• Generalversammlung „Diddeleng hëlleft“ (17.06.)
• Summerfest Reebouschoul Bettembourg (08.07.)
• Pot du Président Huncherange (10.07.)

Manif TTIP

Demonstration „Stopp TTIP“ in Luxemburg (10.10.)

IMG_7097

Fête de l’Amitié Bettemburg (22.06.)

• Journée commémorative Bettemburg (11.10.)
• Pfarrfest „Porverband Réiser“ in Biwingen (11.10.)
• Faire Kaffi Bettembourg (25.10.)
• Unterredung mit Laurent Zeimet, député-maire von Bettemburg (20.11.)
• Informationsversammlung „appels à propositions“ im Ministère de la Coopération (21.11.)

7. Niños de la Tierra im Ausland

Julie Kipgen war im August zu Besuch bei unseren Partnern in Bolivien.

8. Besuch von Partnern

2015 haben uns folgende Partner besucht:
• Marta Stuckenschmidt, Betreuerin der Freiwilligen in Bolivien (3. – 4. Juni)
• Schwester Karoline Mayer, Vorsitzende der Stiftungen Cristo Vive Chile, Bolivien und Peru (21. – 25. Juni)

IMG_4674
Unterredungen mit den Organisationen „Andamos“, „Guiden a Scouten mat der Drëtter Welt“, „Niños de la Tierra“ und mit der CSJ; Frühstück im Pfarrhaus Bettemburg; Konferenz im Lycée Aline Mayrisch und Vorstellen ihres neuen Buches „Jeder trägt einen Traum im Herzen“ im Jugendhaus Bettemburg

• Michaela Weyand und Eduardo Cisternas, Hauptverantwortliche von CREARTE e.V., Förderverein der EPA, Kunst- und Musikschule im chilenischen Armenviertel Achupallas (28. – 30. Juni)
• Diane Catani, Verantwortliche des Projektes „Teatro-Bus“ in Santiago de Chile (16. Juli)
• Teresa Subieto, Geschäftsführerin unserer Partnerorganisation „Contexto“ aus Bolivien,

P1050243

zusammen mit Edwin Laruta (9. – 10. September)
• Pater Julien Braun von unserer Partnerorganisation „KAIRÓS“ Chile (16. September)

9. Unsere Freiwilligen

Mitte August kehrte Salomé Heindrichs nach einem Jahr Freiwilligendienst im Kindergarten Ch’askalla inTirani/Cochabamba/Bolivien nach Luxemburg zurück.

Auch Tonie Schweich beendete ihr Jahr Freiwilligendienst im „Sonqo Wasi“, dem Frauenhaus für Opfer häuslicher oder sexueller Gewalt in Cusco/Peru.

DSC_0020 (2)Anne Speltz und Claire Zimmer sind im August nach Bolivien gereist.

Anne leistet ihr Freiwilligenjahr in Chokaya/Cochabamba und Claire in Tirani/Cochabamba.

 10. Auszeichnungen für unsere Partner

Am 11. März hat der chilenische Minister Generalsekretär der Regierung (Ministero Secretario General de Gobierno, der offizielle Sprecher der Regierung), Alvaro Elizalde, die Fundación Cristo Vive in Santiago de Chile besucht. Schwester Karoline Mayer und Schulleiter Gustavo Donoso Castro begleiteten ihn beim Rundgang durch die Werkstätten der Berufsschule. Der Regierungsvertreter lobte die Arbeit der Stiftung seit 25 Jahren. Sie sei „ein Beispiel für Berufung, Dienstleistung und Arbeit für andere“!
Im April verlieh die Scotiabank Chile, ein Ableger von Kanadas drittgrößtem Geldinstitut, aus Anlass des Internationalen Frauentags Schwester Karoline Mayer den “Advancement of Women Award 2015”. Die Auszeichnung würdigt Karolines „ Führung, Erfahrung und ihren Beitrag zur Entwicklung der sozialen Arbeit zum Wohle der Bedürftigen in Chile“.
Annemarie Schuster, die seit vielen, vielen Jahren für Schw. Karoline Mayer einsetzt, ist für „besondere Verdienste um die Verständigung zwischen den verschiedenen Kulturen“ mit der James-Elmer-Spyglass-Plakette der Stadt Schwalbach (Preis für Menschen aus Schwalbach, die sich für interkulturelle Beziehungen einsetzen) ausgezeichnet worden.
Karoline Mayer erhielt am 5. Dezember den Ehrenpreis „Das goldene Herz“ in der Sendung des ZDF „Ein Herz für Kinder“. Damit wird jedes Jahr ein Mensch ausgezeichnet, der sich engagiert und couragiert für das Wohl anderer einsetzt.

Rose Ludwig-Bohler

Bilan financier 2015

 

 Posted by at 10:25
Feb 282016
 

Keine Mehrheit für die Verlängerung der Amtsperiode

von Präsident Evo Morales

 

Die von Evo Morales angestrebte Verlängerung der Amtszeit von Präsident und Vizepräsident von zwei auf drei Wahlperioden ist gescheitert. Nachdem mehr als 99 Prozent der Stimmen ausgezählt sind, steht das offizielle Ergebnis des Referendums vom vergangenen Sonntag in Bolivien fest: 51,3 Prozent stimmten gegen die Verfassungsänderung, 48,69 Prozent dafür. In einigen Wahllokalen von Santa Cruz, La Paz und Beni muss am 6. März noch einmal gewählt werden, dann ist das Resultat definitiv. Dies teilte die Wahlbehörde (TSE) heute mit. Die Amtszeit von Präsident Evo Morales und seinem Vize Álvaro García Linera endet also im Januar 2020.

bolivien_cbba_demo

Im Oktober 2015 hatte es noch eine deutliche Mehrheit für das „SI“ gegeben. Diese schrumpfte jedoch merklich in den folgende Monaten. Eine letzte Umfrage ergaben ein Patt von je 40 Prozent Befürworter und Gegner und einen Anteil von 20 Prozent Unentschiedenen. Beide Lager versuchten  Letztere mit massiven öffentlichen Demonstrationen für sich zu gewinnen.

sumate_cbba

Auch Präsident Morales reiste zuletzt tagelang durch das ganze Land zu großen Kundgebungen. Aber die Opposition hatte durch massive Medienkampagnen Evo Morales und seinen Vizepräsidenten  García Linera stark diskreditieren können, idem sie besonders in der städtischen Mittelschicht die Angst vor zunehmender Korruption und Vetternwirtschaft schürte.

cierre_campana_si_quillacollo

Das Resultat fiel denkbar kanpp aus. In den Regionen La Paz und Cochabamba stimmten ca. 55 % für das „JA“, im östlichen Tiefland um Santa Cruz und im südwestlichen Potosi jedoch 60 % für das „NEIN“.

Fotos: Portal amerika21

 Posted by at 21:22
Jan 152016
 

Der folgende Beitrag wurde uns freundlicherweise vonLogo Kindernothilfe

zur Verfügung gestellt.

Selten hat ein Thema die Community der internationalen Entwicklungs- und Kinderrechtsorganisationen so aufgewühlt und gespalten, wie die Entscheidung des bolivianischen Parlaments, in dem am 3. Juli 2014 in La Paz verabschiedeten neuen Kinder- und Jugendgesetz Kinderarbeit nicht mehr generell zu verbieten. Umstritten ist vor allem, dass der bolivianische Staat unter bestimmten Umständen – und unter zahlreichen Einschränkungen – die Arbeit von Kindern ab dem zehnten Lebensjahr zulässt. Vor allem die internationale Arbeitsorganisation ILO läuft gegen diese – aus ihrer Sicht völlig unakzeptable – Aufweichung der Internationalen Konvention gegen Kinderarbeit – Sturm. Ende Mai, Anfang Juni besuchte eine kleine Delegation der Lateinamerikanischen Bewegung Arbeitender Kinder (MOLACNATs) – unter anderem mit Unterstützung der Kindernothilfe – das Europäische Parlament und die EU-Kommission in Brüssel, um ihre Sicht auf das Gesetz zu erläutern. Sie nahmen darüber hinaus an einem von Kindernothilfe und terre des hommes organisieren Fachhearing der Deutschen Welle, an der Bilanzpressekonferenz 2014 der Kindernothilfe und an Beratungen rund um die diesjährige ILO-Generalversammlung in Genf teil. Im Gespräch mit Jürgen Schübelin, dem Lateinamerika Referatsleiter der Kindernothilfe, erläutern zwei der Jugendlichen ihre Position zu dem kontroversen Thema. Weitere Informationen zum Thema unter www.kindernothilfe.de

Podiumsdiskussion mit zwei Kinderarbeitern aus Bolivien und Paraguay

Lourdes Cruz Sánchez ist 17 Jahre alt. Mit zehn Jahren hat sie als Küchenhilfe begonnen, zu arbeiten. Zwischendrin war sie Zeitungsverkäuferin, Grabsteine-Putzerin auf dem Friedhof von Potosí, heute arbeitet sie als Näherin und studiert Soziale Arbeit. Sie ist Sprecherin der bolivianischen Bewegung arbeitender Kinder (UNATsBO) und war an den Verhandlungen mit Präsident Evo Morales über das neue Kinder- und Jugendschutzgesetz beteiligt.

Juan Pablino Insfran Aldana ist ebenfalls 17 Jahre alt. Er arbeitet als Schuhputzer auf dem zentralen Busbahnhof von Asunción, Paraguay und ist einer der Sprecher der lateinamerikanischen Bewegung der arbeitenden Kinder und Jugendlichen (MOLACNATs). In diesem Jahr wird er seinen Sekundarschul-Abschluss machen und möchte danach Kommunikationstechnik studieren.

Jürgen Schübelin: Warum ist es aus Eurer Sicht überhaupt notwendig, dass Kinder arbeiten dürfen? Wäre es nicht wichtiger, für das Recht aller Kinder, zur Schule gehen zu können, zu kämpfen?

Lourdes Sánchez, Potosí (17): In ganz vielen Fällen können Kinder in Lateinamerika eben nur deshalb zur Schule gehen, weil sie nebenbei, tagsüber oder abends, an den Wochenenden und in den Ferien arbeiten. Nur so bekommen die Familien das Schulgeld, die Mittel für die Schuluniformen und die Unterrichtsmaterialien zusammen. Kinderarbeit, die Mädchen und Jungen daran hindert, am Unterricht teilzunehmen, lehnen wir ganz entschieden ab.

Juan Pablino Insfran, Asunción (17): Aber es ist ganz wichtig, dass sich Schulen und Lehrer besser auf die Bedürfnisse von arbeitenden Kindern einstellen. Wir brauchen Unterrichtszeiten, die es ermöglichen, Schule und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Und es ist wichtig, dass in der Schule die Lebensleistung und die Erfahrung von Kindern und Jugendlichen, die arbeiten müssen, wertgeschätzt werden. Da fehlt in Lateinamerika noch ganz viel.

_MG_4854

Lateinamerika April Mai 2005 163Jürgen Schübelin: Was ändert sich konkret durch das vom bolivianischen Staat verabschiedete Gesetz – und was sind die Auswirkungen auf arbeitende Kinder?

Lourdes: Zum allerersten Mal überhaupt übernimmt der Staat Verantwortung gegenüber Kindern, die arbeiten müssen – und zwar nicht einfach, indem er Kinderarbeit verbietet, sondern, indem er klare Bedingungen setzt, Institutionen beauftragt, sich um die Belange der arbeitenden Kinder zu kümmern – und auch klipp und klar sagt, was überhaupt nicht geht, nämlich Kinder auszubeuten – oder für Arbeiten einzusetzen, die ihre Gesundheit, ihre Würde und ihr Recht auf Bildung verletzen. Ich finde zum Beispiel ganz wichtig, dass das Gesetz bestimmt, dass nach 22 Uhr nirgendwo in Bolivien ein Kind oder ein Jugendlicher mehr arbeiten darf. Dass für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren der gesetzliche Mindestlohn bezahlt werden muss, ist ebenfalls neu und ein Fortschritt.

Jürgen Schübelin: Halten sich die Arbeitgeber an dieses Gesetz, das ja jetzt seit fast einem Jahr in Kraft ist?

Lourdes: Das müssen wir erst noch sehen. Das Gesetz wurde zwar im Juli letzten Jahres verabschiedet, aber erst seit Kurzem gibt es jetzt auch die Ausführungsbestimmungen. Wir werden vermutlich erst in einigen Jahren sagen können, ob unsere Erwartungen wirklich erfüllt wurden. Worauf es jetzt ganz entscheidend ankommt, ist, dass die Kinder- und Jugendämter bei den Kommunalverwaltungen, die ja bei der Umsetzung des Gesetzes und als Ansprechstellen für arbeitende Kinder eine ganz wichtige Rolle spielen, ganz schnell mit ausreichend Geld ausgestattet werden, um funktionieren zu können und dass dort dann auch Leute sind, die für diese Aufgabe wirklich ausgebildet wurden. Wir alle wissen, dass wir weiter für unsere Rechte kämpfen müssen – und uns nichts geschenkt wird.

Juan Pablino: Uns gefällt, dass in Bolivien der Staat nicht länger die Augen vor der Realität der arbeitenden Kinder und Jugendlichen verschließt, sondern mit diesem Gesetz auch zugibt, dass es wegen der Armut und den extrem ungleichen Chancen auf unserem Kontinent noch viele Jahre dauern wird, bis Kinder nicht mehr zum Familienunterhalt beitragen müssen. Aber das Gesetz erkennt endlich auch die Leistung und den Beitrag der arbeitenden Kinder und Jugendlichen an – und bringt ihnen Wertschätzung entgegen. Das haben wir so zuvor noch nirgendwo erlebt.

Jürgen Schübelin: Es kommt ja immer noch nicht so oft vor, dass – wie in diesem Fall – Regierungsmitglieder, sogar der bolivianische Präsident, direkt mit Kindern und Jugendlichen über den Inhalt eines Gesetzes verhandeln. Hattet Ihr dabei das Gefühl gehabt, in jeder Phase ernst genommen zu werden?

Lourdes: Ehe es überhaupt zu Gesprächen kam, haben wir uns monatelang vergeblich zu Wort gemeldet, sind immer wieder umsonst nach Cochabamba und La Paz gefahren, ohne angehört zu werden. Und wir mussten auf die Straße gehen, Demos organisieren. Dabei ist die Polizei auf uns losgegangen. Das war richtig heftig. Erst ganz zum Schluss konnten wir dann doch noch unsere Argumente vortragen – und erlebten, dass unsere Forderungen aufgegriffen wurden. Wir wollten von Anfang an, dass uns der Staat vor Ausbeutung und gefährlicher Arbeit schützt – aber auch den Rahmen setzt, um durch unsere Arbeit unsere Familien unterstützen zu können.

Jürgen Schübelin: Die internationale Arbeitsorganisation – aber auch eine Reihe von Kinderrechtsexperten – kritisieren, dass durch das bolivianische Kinder- und Jugendgesetz die ILO-Konvention 182 über die „schlimmsten Formen der Kinderarbeit“ aufgeweicht – und einfach ein in die falsche Richtung gehendes, leicht mißzuverstehendes politisches Signal gesetzt würde. Wie begegnet Ihr diesem Einwand?

Juan Pablino: In meiner Heimat, in Paraguay, müssen Kinder, die gezwungen sind, etwas zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen, ganz oft an Polizisten Schmiergelder bezahlen, um beispielsweise als Schuhputzer oder Lastenträger auf dem Markt in Ruhe gelassen zu werden. Das war früher auch in Bolivien immer so – und wir kennen derartige Praktiken auch aus anderen lateinamerikanischen Ländern, in denen Kinderarbeit offiziell verboten ist. Hallo – ist das etwa ok? Wir erwarten von der ILO, – das sind ja ganz oft Leute aus Gewerkschaften – dass sie uns erst einmal zuhören und dann mit all ihrer Erfahrung und ihrem Fachwissen mithelfen, um das, was in dem bolivianischen Gesetz an Schutzregeln für Kinder festgelegt wurde, umzusetzen, zu verbessern und nachzuhalten. Und wir brauchen auch in anderen lateinamerikanischen Ländern ein Umdenken bei den politisch Verantwortlichen: Wir wollen Schutz vor Ausbeutung, Unterstützung beim Einfordern unseres Rechts auf Bildung – und Anerkennung für das, was wir leisten.

IINCAP 88003 02.-04.07.2009 393

(Fotos: Jürgen Schübelin, Kindernothilfe)

 Posted by at 17:30