Zum Tod von Schwester Edith

csm_edith_petersen_6eda3f7c51Am 14. August 2016 ist Schwester Edith Petersen, gebürtig aus Schwalbach bei Frankfurt in Cochabamba verstorben. Die 83-Jährige hat 20 Jahre in dieser bolivianischen Großstadt gelebt und gewirkt. Mitte der 1990er Jahre begann sie nämlich daselbst ihren Einsatz im Dienst an den Armen, zusammen mit Dr Annemarie Hofer. Außergewöhnlich ihr Einsatz für Häftlinge in den verschiedenen Gefängnissen von Cochabamba! Auch ich hatte die Gelegenheit, mit einer Delegation unserer NGO „Chiles Kinder“ eine der Haftanstalten zu besuchen, die sie betreute. Dabei stellte sie uns verschiedene ihrer Schützlinge vor, die in ihr allein noch eine Vertrauensperson hatten. Wie aufopferungs- und liebevoll sie mit diesen Menschen umging! Dies vergisst man nicht so schnell. Edith betreute ebenfalls Behinderte und sorgte sich um die ambulante medizinische Behandlung von Bedürftigen und von Yuracare-Indianern im benachbarten Urwald. Sie förderte die Kultur der Indianer, ihre Musik und ihre Kunst. Dass in dieser meist stillen Frau so viel Kraft steckte, konnten wir nicht ahnen, als sie das ein oder andere Mal mit uns in Bettemburg feierte. Sie war von Anfang an Mitglied der Fundación Cristo Vive Bolivia, gründete aber auch in den Jahren 2007/2008 in Cochabamba ihre eigene Organisation.

Obwohl gesundheitlich angeschlagen schonte Edith sich nicht, wenn es um den Menschen in Not ging. So geht sie in die Geschichte ein. So bleibt sie mir in Erinnerung.

Michel Schaack

Video iwwer d’Projekt TRABAJO DIGNO

Virun 2 Woche krute mir (Martine Greischer an d’Equipe vun Trabajo Digno) Besuch vun enger amerikanescher ONG „Actuality Media“, dei Filmstudenten bei Dokumentairen ennerstetzt. Iwwert eis befrendten ONG „Tia“ hunn si vum Projet heieren an en sou intresssnt fonnt, datt si eis ugebueden hunn, e Clip driwwer ze dreinen.

Haut de Moie krut ech de Link gescheckt, am Anhang gesidd dir d’Resultat: https://vimeo.com/actualitymedia/trabajodigno

CONTEXTO, SU FILOSOFÍA Y METODOLOGÍA DE TRABAJO HACIA EL EMPODERAMIENTO

Deutsche Übersetzung dieses Beitrags weiter unten

Proyecto Salud Materno Infantil Contexto, es una Institución fundada por Teresa Subieta Serrano, Samuel Vásquez (misioneros laicos) y Cristian Fresard (sacerdote Redentorista), ésta entidad tiene un Plan Estratégico Institucional que enmarca su Visión y Misión.

Visión: “Proyecto Salud Materno Infantil – Contexto”  trata de investigar  la realidad socioeconómica  y cultural del país relacionada con la situación de salud, inspirándose  en principios  cristianos, orientados   a dirigir, dinamizar  y consolidar el proceso  de liberación integral  a partir de la toma de conciencia  crítica  de la realidad  nacional

Busca promover y participar en el proceso de cambio hacia una sociedad justa, participativa y fraterna, siendo el evangelio la fuente de inspiración de sus acciones. (Doc. Sistematización 1990-1994).

Misión:  CONTEXTO es una Institución Católica que promueve la formación socio-política, el  desarrollo organizacional, la participación social y la capacitación técnica productiva, con una educación  liberadora, uniendo lo técnico con lo evangélico, junto a los sectores históricamente excluidos (mujeres, hombres, niños/as y personas alcohólicas) de los  barrios periféricos  y del campo; desde la solidaridad, la reciprocidad y la complementariedad, para cambiar las causas estructurales de la pobreza.

  1. La visión cristiana debe ser fermento de una nueva sociedad, más humana y solidaria.  Comparte la opción evangélica por los pobres.
  2. La opción por la educación popular exige una investigación constante comprometida y participativa, que tienda a encontrar soluciones a las necesidades del pueblo.
  3. La opción por la educación popular lleva a apoyar el crecimiento de las organizaciones de base (barriales, sindicales, cívicas, políticas, culturales y religiosas) en función de sus objetivos e intereses (Doc. Sistematización 1990-1994).

Mandatos Institucionales

  1. Fomentar y respaldar la iniciativa  de las organizaciones  populares que buscan  mejorar el proceso de producción  y comercialización
  2. Servir a los grupos mayoritarios  y explotados que tienen potencial para un cambio social
  3. La educación popular. Una educación comprometida con la historia de la liberación de los sectores populares; no una educación amorfa. Constituye un conjunto de procesos formativos que ayudan al desarrollo humano a partir de sus intereses y valores. Potencia las organizaciones de base y afianza su conciencia de clase. Debe ser entonces luz y motor que permita la apropiación critica de la realidad cotidiana y de las consecuencias históricas de los actuales procesos.
  4. Fomentar un liderazgo al servicio de la colectividad que facilite la comunicación interpersonal, grupal y masiva.
  5. Apoyar el fortalecimiento de las organizaciones de base, fomentando su autonomía y evitando el tutelaje.

CONTEXTO, al conocer la problemática de las mujeres en las diferentes zonas de intervención, no dudó en invertir para trabajar con la mujer, dando prioridad a su educación, capacitación y formación, beneficiando también indirectamente a sus zonas y comunidades, en pos de una sociedad justa y equitativa. La Institución reconoció a la mujer como personaje principal del proceso de empoderamiento, ejecutando de manera conjunta proyectos entre CONTEXTO y la población, con metodologías participativas.

En tal sentido, se desarrollaron acciones de manera ordenada y planificada, mediante la utilización de métodos y técnicas adecuadas. A continuación detallamos los planes, programas y proyectos específicos ejecutados en periodos determinados.

Ejes del empoderamiento

CONTEXTO opta por el trabajo con mujeres, porque son las más excluidas y las que menos oportunidades tienen. A la mujer se la veía como un ser débil e inferior que fue creado para servir al varón y que no merece recibir atención; y mucho menos dentro del contexto del sistema escolar. La falta de acceso a la educación repercute más tarde en el empleo y en la educación de sus hijos.

Las mujeres en Bolivia viven en condiciones de desigualdad respecto a los hombres. El analfabetismo de las mujeres es mayor, tienen escasa capacidad para generar ingresos y la tasa de mortalidad materna es una de las más altas del mundo. Pese a todo, se han logrado im­portantes avances en los últimos tiempos en materia de participación femenina en espacios de decisión económica y política.

Según el INE 2001, el analfabetismo era mayor entre las mujeres que entre los hombres. En Bolivia, la tasa de analfabetismo de mujeres era del 19,35%, mientras la tasa de analfabetis­mo masculino era del 6,94%. En el campo el analfabetismo femenino era del 37,91%, en contraposición al masculino que era del 14,42%. Cabe señalar que estos datos son fruto de una encuesta realizada a la población con edades compren­didas entre 15 y 98 años.

En los últimos años, con el Plan Nacional “yo sí puedo”, el Go­bierno implementó estrategias para eliminar el analfabetismo. La educación de la mujer es muy importante. La escolaridad alcan­zada por las mujeres influye di­rectamente en las condiciones de salud, nutrición y supervivencia de los hijos. Asimismo, incide en la mortalidad materna.

Con las referencias descritas an­teriormente, CONTEXTO, desde su inicio contribuyó, con el desa­rrollo de los cuatro ejes del empo­deramiento en los cuatro pilares estratégicos de intervención, en el proceso de empoderamiento de las mujeres.

Tabelle

Proceso metodológico de trabajo social en la experiencia de empoderamiento de mujeres

Para iniciar el trabajo se realizaron los pasos metodológicos del Trabajo Social: Estudio, Diag­nóstico, Planificación, Ejecución y Evaluación.

Estudios y diagnósticos participativos como puntos de partida para la interven­ción social

Los estudios y diagnósticos realizados han tenido una visión holística, por lo que se ha rea­lizado a través de encuestas socio-económicas cuyos procedimientos han sido ejecutados en interacción con la población objetivo (Participativo activo).

CONTEXTO en el Departamento de Potosí

POTOSÍ es un departamento de Bolivia, situado en el suroeste del país. Limita al norte con el departamento de Oruro y al este con el departamento de Chuquisaca y el departamento de Tarija, al sur con Argentina y al oeste con Chile. Tiene una extensión de 118 218 km2 y una población estimada de 798.664 (INE, Censo 2012). La capital departamental es la ciudad de Potosí, famosa por sus yacimientos de metales preciosos.

POTOSÍ, la región o departamento que dio mucho a BOLIVIA, pero, principalmente a ESPAÑA y parte de EUROPA. Se dice: qué de tanta plata que explotaron al Cerro de POTOSÍ; se hubiera construido un puente de pura plata desde el Cerro cruzando el océano hasta MADRID. Este departamento desde entonces, es la cenicienta de BOLIVIA.

Murieron en las entrañas del Cerro Rico de POTOSÍ millones de indígenas y cientos de negros traídos del ÁFRICA.

foto 11

El proyecto Fortalecimiento al desarrollo Integral de mujeres, niños, niñas quechuas en el Municipio de Potosí – Bolivia, se ubica este departamento, mismo que tiene un índice de pobreza extrema del 66.7% y en el que existe la mayor desigualdad en el Índice de Desarrollo Humano (IDH) que mide el acceso a la salud, educación e ingresos económicos del Estado Plurinacional de Bolivia.

Específicamente Alto Potosí cuenta con 450 familias, con un promedio de 3 a 5 hijos en cada familia y el gran porcentaje son migrantes del área rural.

Según los datos del Diagnóstico Aplicado por la Institución Proyecto Salud Materno Infantil – Contexto dentro de la zona, se puede observar que el 87% de la población que vive en Alto Potosí migró del campo a la ciudad por motivos de trabajo, buscando mejorar sus condiciones socioeconómicas, ya que en sus comunidades si bien se dedicaban a la agricultura, esta ocupación solo abastecía para cubrir las necesidades más básicas,  además de sufrir los diferentes cambios climáticos los cuales afectaron la producción, además porque  no existía atención en salud, educación y las posibilidades económicas eran muy pocas.

La ocupación de la mayoría de los hombres es de albañiles o agricultores y las mujeres se dedican al comercio informal, venden algunos dulces, panes, frutas, etc., y la mayoría trabaja como ama de casa.

En relación a la desnutrición el departamento de Potosí tiene el mayor índice de desnutrición crónica, con 40.000 niños y niñas menores de 5 años desnutridos(as) y es que la desnutrición infantil genera numerosos problemas como la disminución en el crecimiento, la deserción escolar y los gastos por dificultades de salud.

Por todo lo mencionado se trabaja en Alto Potosí, un lugar con pocas posibilidades de desarrollo humano integral de mujeres, niñas, niños y adolescentes del Distrito Nº 1 del municipio de Tomás Frías de Potosí – Bolivia. El proyecto intenta contribuir con procesos formativos integrales de educación, capacitación técnica productiva, alimentación complementaria y atención en salud comunitaria a mujeres, niños y niñas, brindando a la población ejercer sus derechos a la educación, la salud y la participación ciudadana.

foto 10

foto 08CONCLUSIONES:

  • En consecuencia, CONTEXTO definió su accionar como forma de articular las partes de un todo. Por ello asume cuatro grandes pilares en el proceso de realizar proyectos de educación y capacitación. La institución partió con un proyecto relativo a salud, capacitación, formación política pastoral y fortalecimiento organizacional.
  • Cada planteamiento toma en cuenta el contexto global donde se desarrolla la intervención, entendiendo que el “problema social es una totalidad multicausal”, [1] porque resume las condiciones sociales en las que se presenta y es determinado por múltiples causas presentes en el entorno.
  • La Institución quiere agradecer profundamente a NIÑOS DE LA TIERRA (NITIS) POR LA SOLIDARIDAD con el pueblo boliviano, en especial con las mujeres, niños, niñas y toda la población de ALTO POTOSÍ, del Distrito Nº 1 de la ciudad de Potosí.
  • El trabajo conjunto entre NITIS Y CONTEXTO contribuirá en la reducción de los índices de deserción escolar e incrementará el desarrollo humano y social del municipio de Potosí.

foto 06

foto 09

foto 14

Unser neues Projekt in Potosí mit CONTEXTO
Von der Philosophie und Arbeitsmethodologie hin zur Befähigung der Frauen

Unsere Partnerorganisation

Die Institution CONTEXTO, gegründet von Teresa Subieta, Samuel Vásquez und Cristian Fresard, ist eine sich an christlichen Prinzipien orientierende NRO in Bolivien, welche versucht, den Prozess der integralen Befreiung der Bevölkerung durch kritische Bewusstseinsbildung zu dynamisieren und zu festigen. Ziel ist es, am Prozess des Wechsels teilzuhaben, hin zu einer gerechten, partizipativen und brüderlichen Gesellschaft.

Um dies zu erreichen, fördert Contexto besonders die soziopolitische Bildung, die Entwicklung der Basisgemeinschaften, die soziale Partizipation und eine technischproduktive Ausbildung, vornehmlich der Frauen. Das Ganze beruht auf einer « befreienden und populären » Bildung (educación liberadora y popular) in den am meisten ausgegrenzten Sektoren, um die strukturellen Gründe der Armut zu ändern.
Da Contexto seit jeher genau die problematische Situation der Frauen in den verschiedenen Interventionszonen kannte, zögerte die NRO nicht im Geringsten, um besonders mit dieser Zielgruppe zu arbeiten, indem man durch schulische, humane und artisanale Bildung das gesamte Umfeld mit einbezog. So wurden die Frauen zu den Hauptzielpersonen dieses « empowerment ». Nach partizipativen Richtlinien wurden so Projekte in den Basisgemeinden gestartet, nach durchdachten und ausgereiften Methoden und Techniken. Jedes mal geht Contexto nach dem selben Schema vor: Situationsstudie, Diagnóstico, Ausarbeiten eines Planes, Ausführung und Evaluation. Das Ganze hat eine aktive, partizipative Grundausrichtung vom Beginn der Intervention an.

Frauen als Zielgruppe des empowerments

Contexto entschloss sich von Anfang an, mit und für die Frauen zu arbeiten, da sie am meisten an den Rand der bolivianischen Gesellschaft gedrängt sind: Sie haben die wenigsten Chancen und besonders im schulischen Bereich sind sie sehr benachteiligt. Dieses mangelnde Wissen wirkt sich dann später negativ aus auf dem Arbeitsmarkt und bei der Erziehung der eigenen Kinder. Analphabetismus, Müttersterblichkeit und Armut betreffen noch sehr viele Frauen in Bolivien, auch wenn in letzter Zeit grosse Fortschritte gemacht wurden. Der bolivianische Staat hat genau in dieser Richtung strategische Ziele angegeben und Contexto liegt somit voll im Soll mit seiner « Empowermentstrategie der Frauen ». Diese beinhaltet vier « Axen » (Fähigkeit zu « haben/besitzen », Fähigkeit zu « wissen/können », Fähigkeit zu « wollen und zu tun » sowie « innere/spirituelle » Fähigkeiten), welche alle durch die strategische Ausrichtung der Contexto-Projekte erarbeitet werden (Weiterbildung in Gesundheit/Hygiene und Ausbildung in technischproduktiven Berufen ; Stärkung der Basisgemeinschaften und der Frauengruppen; soziopolitische und pastorale Fortbildung).

Unser neues Contexto-Projekt in Potosi

Potosi ist sowohl ein Departement (fast 800.000 Einwohner) als auch eine Stadt im Südwesten Boliviens. Diese Stadt ist weltbekannt für ihre Silbervorkommen, welche besonders den Spaniern zugutekamen: Man sagt, dass man mit all dem gewonnenen Silber aus dem «Teufelsberg» Cerro Rico eine Brücke bauen könnte, von Potosi bis Madrid !!

Leider stehen auf der anderen Seite der Medaille hunderttausende tote indigene Einwohner sowie tausende afrikanische Sklaven, welche in den Minen auf 5000 Meter ü/M ihr Leben ließen. In genau dieser Stadt hat Contexto mit Niños de la Tierra Ende 2015 ein neues Projekt begonnen, nach der oben beschriebenen Methodologie und Strategie.

Das Departement Potosi hat in Bolivien die höchste Armutsrate (66,7 %) und hier besteht auch die grösste Diskrepanz des IDH (Index der humanen Entwicklung), welcher sich auf den Zugang zur Gesundheitsversorgung, Erziehung und zu oekonomischen Möglichkeiten bezieht. Das Projekt befindet sich in Alto Potosi (auf fast 4800 Meter ü/M), wo etwa 450 Familien wohnen, mit durchschnittlich 3 bis 5 Kindern. Die meisten Leute sind zugewandert, aus den sehr armen Gegenden nördlich von Potosi. Nachdem Contexto ein Diagnóstico in dieser Zone gemacht hat, um das Projekt zu planen und die Situation zu analysieren, kam heraus, dass 87 % der Leute aus wirtschaftlichen Gründen zugewandert sind. Auf Arbeitssuche haben sie ihre ländlichen Basisgemeinden verlassen, wo sie hauptsächlich ärmliche Bauern waren, mit nicht genug Ertrag zum Eigenbedarf. In diesen ländlichen Gegenden sind die klimatischen Verhältnisse extrem, die Basisgesundheitsversorgung nicht vorhanden, die Schulen total vernachlässigt und die oekonomische Situation katastrophal. In der Vorstadt Alto Potosi sind diese Zuwanderer meist auf Gelegenheitsjobs angewiesen, sind Maurer, Kleinbauern oder im informellen Sektor tätig, wie auch die Frauen, welche oft die Hauptlast am Einkommen tragen. Auch arbeiten diese in anderen Haushalten, zu absoluten Hungerlöhnen. Die schlechte Ernährung der Kinder ist hier an der Tagesordnung. Im Departement Potosi sollen über 40.000 Kinder unter 5 Jahren unterernährt sein.

Aus diesen Gesichtspunkten heraus arbeitet Contexto jetzt in Alto Potosi, wo die integral-humanen Entwicklungsmöglichkeiten sehr gering sind, sowohl für die Frauen, Kinder und Jugendlichen. All diesen Menschen wird das Projekt eine grosse Hilfe sein durch eine integrale Entwicklung im edukativen, schulischen, gesundheitlichen und technischproduktiven Bereich. Nach der bei Contexto bewährten Methodologie werden die Kinder besser ernährt und besser schulisch begleitet, ihre Gesundheit überwacht. Die Frauen erlernen ihre Rechte, werden zu selbständigen Menschen erzogen, können ihre handwerklichen Fähigkeiten erlernen und ausbauen, Frauenorganisationen und Werkstätten gründen, die ganze Basisgemeinde mitreißen beim Einfordern (bei öffentlichen Stellen) verschiedener Grundrechte, gesellschaftspolitisch mitmischen im plurinationalen Staate Bolivien. Außerdem beinhaltet das Projekt eine kleine ökologische Komponente mit dem Anlegen von Gemüsebeeten und Treibhäusern im Stadtgebiet und dem Erlernen biologischdynamischer Techniken.

Contexto sieht also seine Arbeit, in einem globalen Kontext, auf vier Pfeilern ruhend : Gesundheit, Bildung, politischpastorale Ausbildung und Stärkung der Basisgemeinden. Für unsere Partner-NRO ist «die soziale Problematik immer eine multikausale Einheit».

Uebersetzung und Zusammenfassung durch Jean-Paul Hammerel

(nach einem Originaltext von Teresa Subieta Serrano, Contexto)
Fotos: CONTEXTO

foto 05

foto 07

foto 13

foto 12

 

Wahlbehörde in Bolivien bestätigt offiziell Mehrheit für das „Nein“

Keine Mehrheit für die Verlängerung der Amtsperiode

von Präsident Evo Morales

 

Die von Evo Morales angestrebte Verlängerung der Amtszeit von Präsident und Vizepräsident von zwei auf drei Wahlperioden ist gescheitert. Nachdem mehr als 99 Prozent der Stimmen ausgezählt sind, steht das offizielle Ergebnis des Referendums vom vergangenen Sonntag in Bolivien fest: 51,3 Prozent stimmten gegen die Verfassungsänderung, 48,69 Prozent dafür. In einigen Wahllokalen von Santa Cruz, La Paz und Beni muss am 6. März noch einmal gewählt werden, dann ist das Resultat definitiv. Dies teilte die Wahlbehörde (TSE) heute mit. Die Amtszeit von Präsident Evo Morales und seinem Vize Álvaro García Linera endet also im Januar 2020.

bolivien_cbba_demo

Im Oktober 2015 hatte es noch eine deutliche Mehrheit für das „SI“ gegeben. Diese schrumpfte jedoch merklich in den folgende Monaten. Eine letzte Umfrage ergaben ein Patt von je 40 Prozent Befürworter und Gegner und einen Anteil von 20 Prozent Unentschiedenen. Beide Lager versuchten  Letztere mit massiven öffentlichen Demonstrationen für sich zu gewinnen.

sumate_cbba

Auch Präsident Morales reiste zuletzt tagelang durch das ganze Land zu großen Kundgebungen. Aber die Opposition hatte durch massive Medienkampagnen Evo Morales und seinen Vizepräsidenten  García Linera stark diskreditieren können, idem sie besonders in der städtischen Mittelschicht die Angst vor zunehmender Korruption und Vetternwirtschaft schürte.

cierre_campana_si_quillacollo

Das Resultat fiel denkbar kanpp aus. In den Regionen La Paz und Cochabamba stimmten ca. 55 % für das „JA“, im östlichen Tiefland um Santa Cruz und im südwestlichen Potosi jedoch 60 % für das „NEIN“.

Fotos: Portal amerika21

Neues Gesetz zur Kinderarbeit in Bolivien

Der folgende Beitrag wurde uns freundlicherweise vonLogo Kindernothilfe

zur Verfügung gestellt.

Selten hat ein Thema die Community der internationalen Entwicklungs- und Kinderrechtsorganisationen so aufgewühlt und gespalten, wie die Entscheidung des bolivianischen Parlaments, in dem am 3. Juli 2014 in La Paz verabschiedeten neuen Kinder- und Jugendgesetz Kinderarbeit nicht mehr generell zu verbieten. Umstritten ist vor allem, dass der bolivianische Staat unter bestimmten Umständen – und unter zahlreichen Einschränkungen – die Arbeit von Kindern ab dem zehnten Lebensjahr zulässt. Vor allem die internationale Arbeitsorganisation ILO läuft gegen diese – aus ihrer Sicht völlig unakzeptable – Aufweichung der Internationalen Konvention gegen Kinderarbeit – Sturm. Ende Mai, Anfang Juni besuchte eine kleine Delegation der Lateinamerikanischen Bewegung Arbeitender Kinder (MOLACNATs) – unter anderem mit Unterstützung der Kindernothilfe – das Europäische Parlament und die EU-Kommission in Brüssel, um ihre Sicht auf das Gesetz zu erläutern. Sie nahmen darüber hinaus an einem von Kindernothilfe und terre des hommes organisieren Fachhearing der Deutschen Welle, an der Bilanzpressekonferenz 2014 der Kindernothilfe und an Beratungen rund um die diesjährige ILO-Generalversammlung in Genf teil. Im Gespräch mit Jürgen Schübelin, dem Lateinamerika Referatsleiter der Kindernothilfe, erläutern zwei der Jugendlichen ihre Position zu dem kontroversen Thema. Weitere Informationen zum Thema unter www.kindernothilfe.de

Podiumsdiskussion mit zwei Kinderarbeitern aus Bolivien und Paraguay

Lourdes Cruz Sánchez ist 17 Jahre alt. Mit zehn Jahren hat sie als Küchenhilfe begonnen, zu arbeiten. Zwischendrin war sie Zeitungsverkäuferin, Grabsteine-Putzerin auf dem Friedhof von Potosí, heute arbeitet sie als Näherin und studiert Soziale Arbeit. Sie ist Sprecherin der bolivianischen Bewegung arbeitender Kinder (UNATsBO) und war an den Verhandlungen mit Präsident Evo Morales über das neue Kinder- und Jugendschutzgesetz beteiligt.

Juan Pablino Insfran Aldana ist ebenfalls 17 Jahre alt. Er arbeitet als Schuhputzer auf dem zentralen Busbahnhof von Asunción, Paraguay und ist einer der Sprecher der lateinamerikanischen Bewegung der arbeitenden Kinder und Jugendlichen (MOLACNATs). In diesem Jahr wird er seinen Sekundarschul-Abschluss machen und möchte danach Kommunikationstechnik studieren.

Jürgen Schübelin: Warum ist es aus Eurer Sicht überhaupt notwendig, dass Kinder arbeiten dürfen? Wäre es nicht wichtiger, für das Recht aller Kinder, zur Schule gehen zu können, zu kämpfen?

Lourdes Sánchez, Potosí (17): In ganz vielen Fällen können Kinder in Lateinamerika eben nur deshalb zur Schule gehen, weil sie nebenbei, tagsüber oder abends, an den Wochenenden und in den Ferien arbeiten. Nur so bekommen die Familien das Schulgeld, die Mittel für die Schuluniformen und die Unterrichtsmaterialien zusammen. Kinderarbeit, die Mädchen und Jungen daran hindert, am Unterricht teilzunehmen, lehnen wir ganz entschieden ab.

Juan Pablino Insfran, Asunción (17): Aber es ist ganz wichtig, dass sich Schulen und Lehrer besser auf die Bedürfnisse von arbeitenden Kindern einstellen. Wir brauchen Unterrichtszeiten, die es ermöglichen, Schule und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Und es ist wichtig, dass in der Schule die Lebensleistung und die Erfahrung von Kindern und Jugendlichen, die arbeiten müssen, wertgeschätzt werden. Da fehlt in Lateinamerika noch ganz viel.

_MG_4854

Lateinamerika April Mai 2005 163Jürgen Schübelin: Was ändert sich konkret durch das vom bolivianischen Staat verabschiedete Gesetz – und was sind die Auswirkungen auf arbeitende Kinder?

Lourdes: Zum allerersten Mal überhaupt übernimmt der Staat Verantwortung gegenüber Kindern, die arbeiten müssen – und zwar nicht einfach, indem er Kinderarbeit verbietet, sondern, indem er klare Bedingungen setzt, Institutionen beauftragt, sich um die Belange der arbeitenden Kinder zu kümmern – und auch klipp und klar sagt, was überhaupt nicht geht, nämlich Kinder auszubeuten – oder für Arbeiten einzusetzen, die ihre Gesundheit, ihre Würde und ihr Recht auf Bildung verletzen. Ich finde zum Beispiel ganz wichtig, dass das Gesetz bestimmt, dass nach 22 Uhr nirgendwo in Bolivien ein Kind oder ein Jugendlicher mehr arbeiten darf. Dass für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren der gesetzliche Mindestlohn bezahlt werden muss, ist ebenfalls neu und ein Fortschritt.

Jürgen Schübelin: Halten sich die Arbeitgeber an dieses Gesetz, das ja jetzt seit fast einem Jahr in Kraft ist?

Lourdes: Das müssen wir erst noch sehen. Das Gesetz wurde zwar im Juli letzten Jahres verabschiedet, aber erst seit Kurzem gibt es jetzt auch die Ausführungsbestimmungen. Wir werden vermutlich erst in einigen Jahren sagen können, ob unsere Erwartungen wirklich erfüllt wurden. Worauf es jetzt ganz entscheidend ankommt, ist, dass die Kinder- und Jugendämter bei den Kommunalverwaltungen, die ja bei der Umsetzung des Gesetzes und als Ansprechstellen für arbeitende Kinder eine ganz wichtige Rolle spielen, ganz schnell mit ausreichend Geld ausgestattet werden, um funktionieren zu können und dass dort dann auch Leute sind, die für diese Aufgabe wirklich ausgebildet wurden. Wir alle wissen, dass wir weiter für unsere Rechte kämpfen müssen – und uns nichts geschenkt wird.

Juan Pablino: Uns gefällt, dass in Bolivien der Staat nicht länger die Augen vor der Realität der arbeitenden Kinder und Jugendlichen verschließt, sondern mit diesem Gesetz auch zugibt, dass es wegen der Armut und den extrem ungleichen Chancen auf unserem Kontinent noch viele Jahre dauern wird, bis Kinder nicht mehr zum Familienunterhalt beitragen müssen. Aber das Gesetz erkennt endlich auch die Leistung und den Beitrag der arbeitenden Kinder und Jugendlichen an – und bringt ihnen Wertschätzung entgegen. Das haben wir so zuvor noch nirgendwo erlebt.

Jürgen Schübelin: Es kommt ja immer noch nicht so oft vor, dass – wie in diesem Fall – Regierungsmitglieder, sogar der bolivianische Präsident, direkt mit Kindern und Jugendlichen über den Inhalt eines Gesetzes verhandeln. Hattet Ihr dabei das Gefühl gehabt, in jeder Phase ernst genommen zu werden?

Lourdes: Ehe es überhaupt zu Gesprächen kam, haben wir uns monatelang vergeblich zu Wort gemeldet, sind immer wieder umsonst nach Cochabamba und La Paz gefahren, ohne angehört zu werden. Und wir mussten auf die Straße gehen, Demos organisieren. Dabei ist die Polizei auf uns losgegangen. Das war richtig heftig. Erst ganz zum Schluss konnten wir dann doch noch unsere Argumente vortragen – und erlebten, dass unsere Forderungen aufgegriffen wurden. Wir wollten von Anfang an, dass uns der Staat vor Ausbeutung und gefährlicher Arbeit schützt – aber auch den Rahmen setzt, um durch unsere Arbeit unsere Familien unterstützen zu können.

Jürgen Schübelin: Die internationale Arbeitsorganisation – aber auch eine Reihe von Kinderrechtsexperten – kritisieren, dass durch das bolivianische Kinder- und Jugendgesetz die ILO-Konvention 182 über die „schlimmsten Formen der Kinderarbeit“ aufgeweicht – und einfach ein in die falsche Richtung gehendes, leicht mißzuverstehendes politisches Signal gesetzt würde. Wie begegnet Ihr diesem Einwand?

Juan Pablino: In meiner Heimat, in Paraguay, müssen Kinder, die gezwungen sind, etwas zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen, ganz oft an Polizisten Schmiergelder bezahlen, um beispielsweise als Schuhputzer oder Lastenträger auf dem Markt in Ruhe gelassen zu werden. Das war früher auch in Bolivien immer so – und wir kennen derartige Praktiken auch aus anderen lateinamerikanischen Ländern, in denen Kinderarbeit offiziell verboten ist. Hallo – ist das etwa ok? Wir erwarten von der ILO, – das sind ja ganz oft Leute aus Gewerkschaften – dass sie uns erst einmal zuhören und dann mit all ihrer Erfahrung und ihrem Fachwissen mithelfen, um das, was in dem bolivianischen Gesetz an Schutzregeln für Kinder festgelegt wurde, umzusetzen, zu verbessern und nachzuhalten. Und wir brauchen auch in anderen lateinamerikanischen Ländern ein Umdenken bei den politisch Verantwortlichen: Wir wollen Schutz vor Ausbeutung, Unterstützung beim Einfordern unseres Rechts auf Bildung – und Anerkennung für das, was wir leisten.

IINCAP 88003 02.-04.07.2009 393

(Fotos: Jürgen Schübelin, Kindernothilfe)

Weihnachtswünsche von CONTEXTO

A mis herman@s de NITIs:
Quiero compartir con ustedes este sentimiento de Navidad que nos une este tiempo y desearles un 2016 lleno de bendiciones para ustedes y sus familias; esperando seguir esta labor de servicio por los que nos necesitan, viendo siempre en ell@s el rostro de nuestro Señor Jesús que nos inspire para forjar un mundo nuevo.
Con gratitud e inmenso cariño,
Teresa Subieta, Directora Nacional de CONTEXTO y Equipo de CONTEXTO

___________________________________________________________

An unsere Schwestern und Brüdern von Niños de la Tierra

Ich möchte mit Ihnen dieses Weihnachtsgefühl teilen, das uns in dieser Zeit vereinigt und Ihnen ein segenreiches Jahr 2016 für Sie und Ihre Familie wünschen; wir hoffen, den Dienst an denen, die uns brauchen, weiterzuführen, immer in ihnen das Antlitz unseres Herrn Jesus sehend, das uns beflügelt, eine neue Welt zu schmieden.
Mit Dankbarkeit und unermesslicher Liebe,
Teresa Subieta, Direktorin, und das ganze Team von CONTEXTO

 Tarjeta Navideña Niña

Glückwünsche von CONEXTO für 2015

Queridos(as) hermanos(as) de NITIs:

 

Que sea una Noche Buena llena de Amor, Solidaridad, Hermandad y Reconciliación entre todos los seres que habitamos este mundo… Y que el 2015 sigamos trabajando por un mundo con respeto e igualdad entre todas/os, con dignidad, solidaridad, armonía y equidad, para que todas/os SIGAMOS BUSCANDO VIVIR BIEN!!

 

Con inmenso cariño,

EQUIPO DE CONTEXTO

Teresa Subieta

DIRECTORA NACIONAL DE CONTEXTO

TARJETA de NAVIDAD