BÜCHER ZUM THEMA

Habt Mut!Erwin Kräutler: Habt Mut!
Jetzt die Welt und die Kirche verändern
Verlag Tyrolia, Innsbruck, 2016

In dieser Zeit, wo die Kirche nicht nur in Luxemburg in einer schweren Krise steckt, kommt Erwin Kräutlers Buch „Habt Mut“ wie gewünscht.

Kräutler, katholischer Bischof, fünfundsiebzig und seit kurzem im Ruhestand, begleitete Menschen am Rande der Gesellschaft, davon 35 Jahre Indigene des brasilianischen Amazonas. Jahrzehntelang hat sich der aus Vorarlberg stammende Christ für die Rechte der “Wilden“ eingesetzt, für den Schutz der Natur, der Regenwälder, die ja für das Überleben der Menschheit von großer Bedeutung sind. Er hat immer wieder mit den Seinigen für gerechte Strukturen gekämpft, gegen skrupellose Politiker und Großgrundbesitzer, gegen alle, die schwindelerregende Gewinne einfahren auf Kosten des Menschen und der Natur.

„Habt Mut“ regt uns an, Verantwortung für die Welt zu übernehmen, Mut zu Veränderung zu haben, so wie Papst Franziskus es uns vorlebt. Das Buch setzt sich aus acht Kapiteln zusammen, die jedes Mal mit einer Meditation enden. Wem dies zu fromm ist, überspringt einfach diese Texte…und stellt trotzdem fest: Eine andere Welt ist möglich mit Menschen wie Kräutler. Warum sollte nicht auch ich nicht den Mut haben, authentisch Mensch, authentisch Christ zu sein?
Michel Schaack

P.S. Ich hatte das Glück, Ende März 2014, diesen bewundernswerten Kämpfer für Gerechtigkeit in Luxemburg zu treffen. Er war auf dem Weg nach Rom, wo er Papst Franziskus beim Redigieren der Enzyklika“ Laudato si“ zur Seite stand.

_________________________________________________________________

Wo Marx Recht hatFritz Reheis: Wo Marx Recht hat
Theiss Verlag, Darmstadt, 2016

Fritz Reheis, Jahrgang 1949, Sozialwissenschaftler, Dozent an der Uni Bamberg hat mit diesem Buch einen großen Erfolg. Hat das etwa damit zu tun, dass das Vertrauen in den Kapitalismus schwindet, weil in dieser Gesellschaftsform der Graben zwischen Arm und Reich immer breiter und so die Gesellschaft unruhiger wird?

Im Februar 1848 erschien das von Karl Marx (1818-1883) und Friedrich Engels (1820-1895) verfasste “Manifest“ der Kommunistischen Partei. Der Kommunismus werde den Kapitalismus besiegen, meinen deren Verfasser. Genauer: Eine Gesellschaftsordnung, in der es kein – oder nur wenig – Privateigentum gibt und in der alle Güter einer Gemeinschaft geschwisterlich geteilt werden, wird ein Wirtschaftssystem, das den größtmöglichen Profit ohne Rücksicht auf Verluste anstrebt und viele Probleme mit sich bringt, ersetzen.

So manches, was Marx vor fast 170 Jahren vorausgesagt hat, ist inzwischen eingetreten. Sie erfahren es in diesem hochinteressanten, ja sogar spannenden Buch.
Michel Schaack

 _________________________________________________________________

 LateinamerikaStefan Rinke: Lateinamerika
aus der Reihe „Wissen kompakt“ Verlag. Konrad Theiss, Stuttgart 2015

Stefan Rinke, Professor für Geschichte an der Freien Universität Berlin, erzählt, in verständlicher und knapper Form, die Geschichte Lateinamerikas von den Anfängen menschlicher Besiedlung bis heute. Mit zahlreichen Abbildungen und Begriffserklärungen, mit Karten und einem Zeitstrahl bietet der Band einen Überblick über eine mehr als 15.000-jährige Geschichte. (m.s.)

 

_________________________________________________________________

Gegen die ZeitSascha Reh: Gegen die Zeit
Verlag: Schöeffling und Co, Frankfurt 2015

Das spannend geschriebene Buch versetzt uns in die Zeit, wo, in Chile, mit dem vom Volk gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende Aufbruchstimmung herrschte, dieser aber mit dem Putsch von General Pinochet am 11. September 1973 ein jähes Ende gesetzt wurde. Der Roman, erzählt von einem kühnen Projekt: Die Fabriken des Andenstaates sollen unter Allende vernetzt und von einem zentralen Computer gesteuert werden. Ein internationales Team, besonders Hans Everding, Entwicklungshelfer, bauen mit Begeisterung das Datennetzwerk auf. Sie hoffen dadurch die chilenische Wirtschaft effizienter zu machen. Doch dann …der 11. September…
Sascha Rehs drittes Buch, von den Medien hochgelobt, ist ein Polit-Thriller der Spitzenklasse. (m.s.)

 

_________________________________________________________________

Die WegwerfkuhSie nennen es Effizienz – doch in Wahrheit ist es ein System gigantischer Verschwendung.

Die deutsche Landwirtschaft produziert immer mehr Milch, Fleisch und Eier in immer kürzerer Zeit. Die Effizienz scheint ihr bestes Argument zu sein. Nur mit den Methoden der Agrarindustrie könne man neun Milliarden Menschen ernähren, behaupten deren Anhänger.

Doch diese Hochleistungslandwirtschaft ist eine Verschwendungs- und Vernichtungslandwirtschaft . Sie erzeugt Milchkühe, die – bei einer natürlichen Lebenserwartung von zwanzig Jahren – schon nach drei Jahren im Melkstand geschlachtet werden. Sie werden zu einer so hohen Milchproduktion getrieben, dass sie krank und unfruchtbar werden.

Gleichzeitig können die meisten Bauern nicht mehr autonom handeln, weil sie abhängig und hoch verschuldet sind. In der Geflügelmast verkaufen wenige große Konzerne Küken, Futter und Medikamente an die Landwirte und nehmen ihnen nach der Mast die schlachtreifen Hühner ab. Die Preise bestimmen die Unternehmen – die Stallkosten und das Risiko für die Aufzucht tragen die Bauern, die sich trotzdem der Logik der Industrie beugen.

In ihrem neuen Buch Die Wegwerfkuh belässt Tanja Busse es nicht bei der schonungslosen Kritik der Missstände und Abhängigkeiten, sondern zeigt auch Wege zu einer nachhaltigen Landwirtschaft auf. (m.s.)

„Ihre Fragen führen die Autorin zu Landwirten, zum Bauernverband, zur Industrie. Ihre Rechercheergebnisse fügt sie zu einer engagiert erzählten Geschichte zusammen – ohne anzuklagen.“

Claudia Plaß, NDR Info (01.06.2015)  (a.s.)

 _________________________________________________________________

Schwester Karoline Mayer / Angela Krumpen:

JEDER TRÄGT EINEN TRAUM IM HERZEN

Von der Kraft, die alles ändern kann. Freiburg: Herder, 2015

COVER MAYER_Traum 2Karoline Mayer, unsere unermüdliche, mutige, fröhliche Kämpferin für soziale Gerechtigkeit in Chile, Bolivien und Peru hat bisher zwei Bücher über ihren Einsatz für die an den Rand der Gesellschaft gedrängte Bevölkerung geschrieben, zusammen mit der freien Journalistin Angela Krumpen.

In ihrem dritten Werk, im April 2015 erschienen, behauptet sie: JEDER TRÄGT EINEN TRAUM IM HERZEN. Karoline hat ihren Traum bereits als Jugendliche entdeckt und ihn gelebt. Sie erzählt Geschichten von Männern und Frauen, die sich auf den Weg machten, sich selbst zu entdecken und so die Kraft fanden, ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen.
Lassen sie sich auf Karoline ein.

Entdecken Sie die Kraft, die alles ändern kann! (m.s.)

 _________________________________________________________________

Manfred Eisner:

CRESCENDO BIS FORTISSIMO

Engelsdorfer Verlag, 2014
Cover_EisnerUm die Themen Nationalismus, Flucht und Exil geht es in diesem Roman von Manfred Eisner. Dessen Vater Erich musste als Jude Deutschland verlassen. Er floh nach Bolivien, wo er im Musikleben eine herausragende Rolle spielte.

Manfred erlebte also Kindheit und Jugend in Bolivien und lässt die Hauptakteure seines Romans erzählen, was er in diesem südamerikanischen Land erlebt hat. (m.s.)

 

 

_________________________________________________________________

Stephen Emmot:

ZEHN MILLIARDEN

Berlin: Suhrkamp Tb, 2014
indexZurzeit bewohnen etwa sieben Milliarden Menschen unsern Planeten. Gegen Ende dieses Jahrhunderts werden es voraussichtlich zehn Milliarden sein. Ob dies nicht viel zu viel ist für unsere Erde? Ob dadurch nicht eine Katastrophe planetarischen Ausmaßes vorprogrammiert ist?

ZEHN MILLIARDEN. Mit Wut geschrieben vom englischen Wissenschaftler Stephen Emmot. Fürwahr kein bequemes, aber ein sehr wichtiges Buch !!! (m.s.)

p.s. passend hierzu noch ein Kinotipp (obwohl man nicht weiß, ob der Film es jemals in die Luxemburger Kinos schafft…)

http://www.10milliarden-derfilm.de/ (a.s.)

_________________________________________________________________

Troganow Ilija:
DER ÜBERFLÜSSIGE MENSCH
St. Pölten: Residenz 2013
Trojanow Ilija DER ÜBERFLÜSSIGE MENSCHDer bulgarische Schriftsteller Ilija Trojanow bringt es fertig, auf nur 80 Seiten, die Probleme unserer Zeit zu umreißen. Er schreibt mit spitzer Feder, rüttelt auf und fasziniert. Ich höre seinen Schrei und teile seine Empörung: Weltweit werden genügend Nahrungsmittel produziert, damit keiner hungers sterben müsste, aber weltweit lande die Hälfte aller Lebensmittel im Müll!? Trojanow fragt sich auch zu Recht, wohin eine Gesellschaft steuere, die es erlaubt, dass Menschen von ihrem Lohn nicht leben können oder auf die Straße gesetzt werden, weil umstrukturiert und rationalisiert wird. Er ärgert sich über die neue Mode, Frauen und Männer im geregelten Arbeitsverhältnis zu entlassen, die dann von billigen und austauschbaren Arbeitskräften ersetzt werden. Dies führt auch dazu, dass die Reichen noch reicher, immer mehr Menschen aber mittellos werden. Ob nicht dadurch unsere Demokratie in Frage gestellt sei, fragt sich Troganow in seiner bemerkenswerten Streitschrift. (m.s.)

_________________________________________________________________

Gruen Arno:
DEM LEBEN ENTFREMDET
Stuttgart: Klett Cotta 2013
Gruen Arno, DEM LEBEN ENTFREMDETWas tun, wenn schwere Probleme unsere Gesellschaft belasten? Der bulgarische Schriftsteller Ilija Troganow empfiehlt, Empathie wieder zu lernen d.h. wieder bereit und fähig zu sein, sich in andere Menschen einzufühlen. Genau dieses Thema behandelt der Psychoanalytiker und Gesellschaftskritiker Arno Gruen in seinem lesenswerten Buch. Unsere heutige, durch ökonomische Maßstäbe geprägte Welt könnte einen dazu verleiten, nur Kampf und Konkurrenz seien die Triebkräfte unserer Existenz. Es darf aber nicht sein, dass von klein auf unser Verstand genährt, unser Gefühlsleben aber vernachlässigt wird. Als Originale werden wir geboren, entwickeln uns aber als Kopie der herrschenden Meinung. Dazu sind wir nicht geboren worden. Arno Gruen möchte den Prozess der Selbstentfremdung unterbrechen. Nur so sei es möglich, unsere Zivilisation voranzubringen. (m.s.)

_________________________________________________________________

KAROLINE MAYER, Angela Krumpen:
LIEBEVOLLE GEBOTE FÜR EIN ERFÜLLTES LEBEN

Gräfe und Unzer Verlag, München ISBN 978-3-8338-2763-1 (1. Auflage 2013)

Liebevolle GeboteIn Karoline Mayers erstem Buch „Das Geheimnis ist immer die Liebe“ erfahren wir, was sie, die zierlich kleine Frau mit außergewöhnlichem Tatendrang, in 40 Jahren alles geleistet hat. Ihr neues Werk „Liebevolle Gebote….“, ebenfalls von Angela Krumpen niedergeschrieben, erzählt in 16 Episoden von ihrem engagiertem Leben unter den Armen von Santiago de Chile. Karolines Erlebnisse sind leicht lesbar und spannend geschrieben. Sie bezeugen einmal mehr, was ein “Glaube, der die Erde liebt“ (Karl Rahner), bewirken kann.

Auf der Rückseite des Buchdeckels wird die fröhliche Kämpferin von Santiago mit der legendären Mutter Teresa verglichen. Der Vergleich aber hinkt, da die Gründerin der Stiftungen Cristo Vive in Chile, Bolivien und Peru, im Gegensatz zum “Engel von Kalkutta“, bewusst politisch lebt und liebt. Und dies seit gut 40 Jahren in den Randvierteln der chilenischen Hauptstadt. Während der Diktatur von General Pinochet(1973-1990) war sie allerlei Verfolgungen ausgesetzt. Man wollte ihr das Genick brechen, damit sie ihre Solidarität mit den Unterdrückten kündige. Doch sie kämpft auch heute noch entschlossen weiter gegen ungerechte Strukturen, die die Menschen verzweifeln lassen. Jeden Tag verkündet sie durch Wort und Tat Jesus Christus den Befreier. Damit die Menschen sich nicht mehr versklaven lassen! (m.s.)

_________________________________________________________________

ROSALBA GUZMÁN SORIANO:
DIE MÄRCHENHEXE

terre des hommes Osnabrück, 2012 ISBN 978-3- 941553-12-5

Hexe gekropptDie deutsche Hexe Walburga landet mit ihrem Besen im Tiefland von Bolivien. Dabei verliert sie ihre Zauberkraft und lernt die Märchen- und Sagenwelt der Anden kennen ebenso wie die Lebenswelt der einheimischen Kinder. Das reichlich illustrierte, ins Deutsche übersetzte Buch, stammt aus der Feder von R.G. Soriana, Diplompsychologin und bestbekannte bolivianische Kinderbuchautorin. (m.s.)

 

 

 

 

_________________________________________________________________

 

atlas2011_150Um die Welt zu verstehen, in der wir leben und vorbereitet zu sein auf weltweite Entwicklungen, dem sei der ATLAS DER GLOBALISIERUNG (Herausgeber: Le Monde diplomatique, deutsche Ausgabe, 2012) wärmstens empfohlen. (m.s.)

 

 

 

 

_________________________________________________________________

J-B.MOUTTET – JULIE PACOREL:
LA GRANDE REVANCHE
Les Amérindiens à la reconquête de leur destin

Editions Autrement Paris, 2013

La grande revanche gekropptAlors que leurs ancêtres combattaient le conquistador espagnol ou portugais, les Indiens d’Amérique du Sud, tels les Mapuche du Chili ou les Quechua du Pérou et de la Bolivie, affrontent aujourd’hui les multinationales, venues exploiter leurs richesses, et les Etats pour qu’ils reconnaissent leurs droits et leur identité.

Mouttet et Pacorel , journalistes, en voyage à travers dix pays pendant un an, ont rencontré les indigènes qui continuent à défendre une «entité oubliée de nos sociétés urbanisées et financiérisées: la terre». Si le passé fut le temps des défaites, notent les auteurs, le temps présent est celui de la lutte, le futur celui d’une victoire hypothétique. (m.s.)

 

 

 

_________________________________________________________________

EDUARDO GALEANO:
KINDER DER TAGE

Peter Hammer Verlag, 2013

Kinder der TageZu jedem Kalendertag weiß Eduardo Galeano, Autor des bestbekannten Buches „Die offenen Adern Lateinamerikas“ kurze, erstaunliche, manchmal auch empörende Geschichten aus den vergangenen Jahrhunderten zu erzählen. Er bringt uns Begebenheiten aus allen Kontinenten nahe, die gerne das immerwährende Prinzip Oben und Unten, Macht und Ohnmacht widerspiegeln. (m.s.)

 

 

 

 

 

 _________________________________________________________________

JOSEPH STIGLITZ:

DER PREIS DER UNGLEICHHEIT.

Wie die Spaltung der Gesellschaft unsere Zukunft bedroht, Siedler Verlag, München 2012

Weltweit wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Die globale Finanzmarkt– und Wirtschaftskrise hat diesen Trend noch verschärft. Während es den Reichen und Superreichen gut geht, stürzen Millionen in Arbeitslosigkeit und Armut. Auch die USA, Zentrum des Kapitalismus, sind von dieser schweren Krise betroffen.

Joseph Stiglitz, Ökonomie-Nobelpreisträger, beschäftigt sich in seinem bemerkenswerten Buch mit dem Niedergang der USA. Er erklärt ihn aus der wachsenden Ungleichheit der Vereinigten Staaten und entlarvt die zugrunde liegende Wirtschaftstheorie d.h. den Neoliberalismus als reine Rechtfertigungstheorie der Besitzenden. Stieglitz‘ Buch ist eine Warnung an seine europäischen Leser, es den USA nicht gleich zu tun. Ansonsten drohe eine längst gescheiterte Politik auch uns in Europa einzuholen. (m.s.)

Quelle: SZ vom 6.Nov.12 ,Seite 129

_________________________________________________________________

GERALD HÜTHER, CHRISTA SPANNBAUER:

CONNECTEDNESS

Warum wir ein neues Weltbild brauchen, Huber Verlag 2012

Viele Menschen halten mittlerweile Gerechtigkeit und Frieden für eine Utopie. Dabei vergessen sie, dass tagtäglich Männer und Frauen weltweit dafür sorgen, dass eine andere Welt möglich ist. Der bedeutende Göttinger Hirnforscher, Professor Gerald Hüther, stellt in diesem Mut machenden Sammelband die Frage, was uns selbst und uns als Gemeinschaft zusammenhält. Er gibt prominenten Wissenschaftlern das Wort. Sie sollen uns erklären, warum unsere Denkmuster nicht mehr der Realität entsprechen, und warum wir unbedingt ein neues Weltbild brauchen (m.s.)

_________________________________________________________________

DAS BUCH ZU WEIHNACHTEN:

KONSTANTIN WECKER, BERNARD GLASSMANN:
Es geht ums Tun und nicht ums Siegen
Engagement zwischen Wut und Zärtlichkeit
(Kösel Verlag, September 2011)

Gerade in dieser Zeit, wo die alte Welt aus den Fugen gerät und man sich eine neue Welt mit brennender Ungeduld herbeisehnt, kommt dieses Buch wie gewünscht.
Liedermacher und Poet Konstantin Wecker, der ein turbulentes Leben hinter sich hat, und Bernard Glassmann, amerikanischer Zen-Meister, bekannt durch sein sozialpolitisches Engagement, erzählen über ihre durch Krisen und Schicksalsschläge gereiften Lebenserfahrungen.

„Empört euch, gehört euch und wehrt euch, es ist nie zu spät“

Wehrt euch beispielsweise gegen den wahnsinnigen Konsum, gegen die Verführung der Menschen durch die überzähligen Einkaufszentren, falsche Glückstempel par excellence. Wagen wir doch, aus dem alten Trott auszubrechen, uns selbst zu entdecken aber auch einen kritischen Blick auf die Gesellschaft zu werfen, wagen wir doch, uns einzubringen, uns zu empören, wenn nötig, zum Leben Mut zu fassen „zwischen Zärtlichleit und Wut“. Eine liebevollere und gerechtere Gesellschaft könne einzig durch die Verbindung von politischem Engagement und spiritueller Weisheit erreicht werden, erfahren wir in diesem wertvollen Buch. Sicherlich keine neue Erkenntnis, aber wir Menschen müssen immer wieder daran erinnert werden, dass auch wir Geschichte mitgestalten sollen, dass es also ein Irrtum ist, sich ins Private zurückzuziehen, in dem Glauben, dass es allein die Aufgabe der vielen „tüchtigen“ Leute sei, uns zu zeigen , wo’ s lang geht. Das Resultat kennen wir.

„Empört euch und wehrt euch und liebt euch und widersteht!“

Wecker und Glassmann machen uns Mut, aktiv am Leben teilzunehmen, mitzuhelfen, die Wirklichkeit zu verändern. Nicht ein machtversessenes Gegeneinander, sondern ein liebevolles Miteinander kann eine lebenswerte Zukunft garantieren. (m.s.)

_________________________________________________________________

BOLIVIEN IM UMBRUCH
Der schwierige Prozess der Neugründung, hrsg. von Peter Gärtner u.a.,
Quetzal Leipzig e.V., 2 Halbbände, zusammen 720 Seiten, 29 €
ILA, die Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, sieht in diesem Buch „die fundierteste und wichtigste Veröffentlichung zum politischen Prozess in Bolivien seit dem Amtsantritt von Evo Morales Anfang 2006.“
Auch macht ILA an anderer Stelle auf eine sehr gelungene Analyse des bolivianischen Verfassungsprozesses aufmerksam, nämlich auf dieDoktorarbeit von Almut Schilling-Vacaflor :
RECHT ALS UMKÄMPFTES TERRAIN, die neue Verfassung und indigene Völker in Bolivien,
Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2010, 290 S., broschiert, 49 €  (m.s.)

_________________________________________________________________

WO DER KONDOR WACHT UND DIE BERGE SPRECHEN
Märchen aus der indigenen Welt der Runa in Peru,
Welthaus Bielefeld Verlag 2011, 133 Seiten, 17,80€
Dieser Sammelband, von peruanischen Kindern illustriert, enthält siebzehn Märchen in deutscher Sprache, sechs zusätzlich auf Spanisch und eines in der indigenen Quechua Sprache. Der Erlös des Buches kommt dem bilingualen Bildungsprogramm von der peruanischen Hilfsorganisation ADECAP zugute.  (m.s.)

_________________________________________________________________

DER  ANDERE 11. SEPTEMBER
von Cristian Alvarado Leyton (Hrsg.),
Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 2010, 24.90 €.
Santiago de Chile 11. September 1973: General Pinochet putschte gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende. Bis 1990 herrschte er mit eiserner Hand, war Garant dafür, dass der aus den USA importierte Neoliberalismus in Chile experimentiert werden konnte, bevor er sich in aller Welt ausbreitete. Die gesellschaftlichen und ethischen Folgen des anderen11. September,“ jenem Tag, als der Tod endgültig in unser Leben eindrang und uns für immer veränderte“ (A. Dorfman), kommen in diesem Sammelband zur Sprache. „Wir erinnern in unsern Beiträgen,“ schreibt Herausgeber C. Leyton, „nicht nur an das Leid, das Menschen gesellschaftlich bedingt erfahren, wir erinnern auch an ihre Kämpfe, an ihre Kraft, Gesellschaft zu einer menschenwürdigeren verändern zu wollen, die uns weiter befähigt zu handeln.“ Die meisten der 16 Beiträge aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Disziplinen ermöglichen es dem Leser sich ein Bild zu machen, ob das neoliberale Chile tatsächlich als Erfolgsmodell gelten kann.  (m.s.)

_________________________________________________________________

LA FAIM TUE
de Jean Feyder,
l’Harmattan, septembre 2011
«  Mordshunger », le livre fort apprécié du diplomate luxembourgeois est maintenant aussi disponible en français.  La faim tue. Chaque jour  25000 personnes. Pourquoi ce scandale?
Jean Feyder en analyse les causes profondes et propose un autre développement que celui des organisations financières internationales. A lire absolument !  (m.s.)

 _________________________________________________________________

WENN KINDER SICH EMPÖREN UND SICH ENGAGIEREN
BAUM für BAUM, Felix & Freunde,
oekom verlag, München 2010, 12.90 €
Mit einem einfachen Schulreferat fing 2007 alles an. Felix Finkbeiner, zehnjähriger deutscher Junge, klärte seine Klassenkameraden über den Treibhauseffekt und dessen Folgen für die Menschheit auf. Er empörte sich über die Welt, in der wir leben, wollte aber auch etwas dagegen tun. So wurde die außergewöhnliche Idee geboren, in jedem Land der Erde Bäume gegen den Klimawandel zu pflanzen. Von dieser großartigen, Mut machenden Aktion erzählt dieses flott aufgemachte Buch. Empfehlenswert ab 10 Jahre.
Heute ist Felix 14, sein Projekt „Plant fort the Planet“ ist in 70 Ländern aktiv (www.plant-for-the-planet.org)  (m.s.)

_________________________________________________________________

JEAN FEYDER: MORDSHUNGER

Wer profitiert vom Elend der armen Länder?
Westend Verlag , ISBN 978-3-938060-53-7
mordshungerDie schnelle Rettung maroder Banken und Konzerne einerseits, die Gleichgültigkeit gegenüber der Tatsache, dass täglich 25 000 Menschen an Hunger oder an seinen Folgen sterben andererseits. Szenen eines Science-Fiktion Filmes? Leider nein. Knallharte Wirklichkeit: Mehr als eine Milliarde Menschen leiden an Unterernährung und Hunger. Nie zuvor in der Menschheitsgeschichte waren es so viele. DIE Schande für die Weltgemeinschaft!
JEAN FEYDER, Luxemburger Botschafter bei den internationalen Institutionen in Genf, hat sich mit dieser Problematik auseinandergesetzt. Er beschreibt die tieferen Ursachen dieses Hungerskandals. Er legt dar, welche Folgen die Liberalisierung der Märkte, die Deregulierung des Finanzsystems und die Programme der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds für die armen Länder haben und unterbreitet Lösungsvorschläge. Auch die EU, die etwa 60 Prozent der weltweiten Entwicklungshilfe leistet, wird unter die Lupe genommen. Feyder kritisiert die Inkohärenz ihrer Politik und verlangt u.a. eine Neuausrichtung ihrer Handelspolitik, „die es den Ländern des Südens erlauben würde, eine Selbstversorgung hinsichtlich der Nahrungsmittelproduktion zu erreichen, wie sie die EU ja bereits praktiziert.“ Feyder fordert, genau so wie Agrarwissenschaftler W. Bommert*, einen radikalen Umbau des weltweiten Ernährungssystems.
Zu beglückwünschen ist der Autor dieses bemerkenswerten Buches dafür, dass er, genau so wie Jean-Claude Juncker im Vorwort zu MORDSHUNGER, kein Blatt vor den Mund nimmt, selbst auf die Gefahr hin, dass  ihr  engagiertes Leben dadurch  noch mehr aufgewühlt werden könnte. Es bleibt zu hoffen, dass die Mutigen sich Gehör verschaffen, besonders in jenen Kreisen, wo tagtäglich über Leben und Tod von Tausenden von Menschen entschieden wird. „Mit einigen kurzen Mausklicken an einem bunten Computerschirm in einem klimatisierten Großraumbüro stehlen einige wenige (Finanzmarktjongleure) in Sekunden mehreren Millionen die Lebensgrundlage. Dies ist nicht nur verwerflich, es ist ganz einfach kriminell.“ (Juncker)
(*) W. Bommert: Kein Brot für die Welt, Riemann Verlag, 2009 (m.s.)

_________________________________________________________________

ROBERT LESSMANN: DAS NEUE BOLIVIEN
EVO MORALES UND SEINE DEMOKRATISCHE REVOLUTION

Rotpunktverlag, ISBN 978-3-85869-403-4
Bevor der Politologe R. Lessmann eine erste Bilanz  über das neue Bolivien unter Evo Morales zieht, liefert er eine solide Einführung in die Geschichte dieses Landes. Er  setzt sich mit der Tiwanaku- und Inkakultur auseinander und zeigt auf, wie der ärmste Staat Südamerikas bis zum Amtsantritt von Evo Morales im Januar 2006 regiert wurde. Vom NEUEN BOLIVIEN  beschreibt Lessmann nicht nur die Leistungen und Erfolge, nein er weist auch auf die Turbulenzen und Defizite der bolivianischen  Regierung hin. Die Neugründung Boliviens, ein Wagnis? Ganz sicher! Weil innerhalb  von vier Jahren schon eine kleine Revolution stattgefunden hat:  An der Debatte über die Zukunft des Landes  waren nämlich auch – zum ersten Mal seit Bestehen dieses Landes – die marginalisierten Bevölkerungsgruppen der Armen und Indigenas beteiligt. Unterprivilegierte stiegen sogar in Regierungsverantwortung auf. Und: Die Gewinne aus der Ausbeutung der reichen Bodenschätze Boliviens  bleiben künftig  großenteils in Bolivien selbst! Fürwahr hoffnungsvolle Zeichen! Aber, die passen nicht in jedermanns Konzept! (m.s.)

_________________________________________________________________

KREUZ UND QUER durch CHILE
Kalender 2011 für junge Leute, GAW Verlag, ISBN 978-3-87593-107-5
chile-kalDas  vom Verlag des Gustav-Adolf-Werks e.V.  herausgegebene  Büchlein gibt einen guten Einblick über Chile: seine Geschichte, seine Sitten und Gebräuche, seine Schönheiten, seine Persönlichkeiten… Einheimische Jungen und Mädchen erzählen über sich  und warum sie gerne in ihrem Land leben. Dem recht sympathischen Taschenkalender ist eine Faltkarte über den Andenstaat beigelegt. (m.s.)

_________________________________________________________________

SALVADOR ALLENDE, l’enquête intime,  livre de Thomas Huchon, édité par Eyrolles
Thomas Huchon était jeune journaliste à Santiago du Chili quand Salvador Allende, président socialiste élu démocratiquement, a été renversé par le général Pinochet en septembre 1973. Qui était cet homme politique, vénéré par les petites gens du Chili et figure charismatique de la gauche? Huchon présente dans son livre l’ancien président chilien au travers de témoignages d’une vingtaine d’amis, collaborateurs et alliés. Ainsi il découvre «un personnage historique fascinant, et un homme assez déroutant, plein de contradictions.» (m.s.)

_________________________________________________________________

HELMUT FRENZ: ….UND ICH WEICHE NICHT ZURÜCK
Chile zwischen Allende und Pinochet,  erschienen im GAW Verlag, Pistorisstrasse 6, D-04229 Leipzig
Der heute 77 jährige Menschenrechtler H. Frenz lebte als evangelischer Pfarrer und Bischof von 1965-1975 in Chile. In  seinem bewegenden, spannend geschriebenen  Buch, erzählt er von seinen Erlebnissen mit  der Deutschen Kolonie in Concepción, von der hoffnungsvollen Zeit unter Allende und seinem Einsatz für die Verfolgten unter dem Terrorregime von General Pinochet. Helmut Frenz steht, genau so wie unsere Freundin Karoline Mayer, stellvertretend für jene unerschrockenen ChristInnen, die in Chiles schweren Zeiten für die Menschenrechte kämpften. Heute sind sie in ihrer zweiten Heimat hochangesehen. Ein Register sowie weiterführende Literatur hätten dieses zeitgeschichtliche Zeugnis noch wertvoller gemacht. (m.s.)

_________________________________________________________________

Leonardo Boff: TUGENDEN FÜR EINE BESSERE WELT
Butzon & Bercker Publik-Forum Edition, 2009,

ISBN 978-3- 7666-1285-4

tugendenlboff1Der brasilianische Theologe und Ethiker Leonardo Boff lädt uns ein, die vier Tugenden einer wohlverstandenen Globalisierung kennen zu lernen. Sie heißen: Gastfreundschaft, Zusammenleben, Toleranz und Tischgemeinschaft. “Eine bessere Welt ist möglich” – das ist seine tiefe Überzeugung. Dazu bedarf es aber, dass wir Abschied nehmen von der Kultur der Zerstörung, die ihr Gravitationszentrum im Willen zur Macht hat. Dieser kommt besonders zum Ausdruck in der Herrschaft über andere Völker, im Hungertod unzähliger Menschen, in der Gewalt gegen die zur Ware degradierten und den Marktinteressen ausgelieferten Natur. Boff ruft nicht nur alle Christen auf, teilzunehmen an dem atemberaubenden Prozess, der die Menschheit an eine neue Schwelle ihrer Entwicklung führt: Frieden für alle! Ist dieses Ziel nicht zu hoch gesteckt? Boff lässt dazu an einer Stelle seines Buches den brasilianischen Dichter Mário Quntana zu Wort kommen: “Sind die Dinge unerreichbar – was soll’s! Das soll uns nicht daran hindern sie nicht zu wollen. Wie traurig wären unsere Wege ohne das magische Licht der Sterne.” (m.s.)

_________________________________________________________________

WILFRIED BROMMERT: KEIN BROT FÜR DIE WELT

Die Zukunft der Welternährung
Riemann Verlag, München, 2009, ISBN 978-3-570-50108-5
Noch sind die Regale unserer Supermärkte wohl gefüllt, aber es scheint, dass die Zeiten einer gesicherten Welternährung zu Ende gehen. W. Brommert, Umweltjournalist und Agrarwissenschaftler hat in fünf Kontinenten viele Erfahrungen gesammelt. Er beweist warum ein “Weiter-so” in der Welternährung in die Katastrophe führen würde und ruft Wissenschaft, internationale Politik und Zivilgesellschaft zu einem Umdenken auf. (m.s.)

_________________________________________________________________

Klaus Werner-Lobo:
UNS GEHÖRT DIE WELT
Macht und Machenschaften der Multis
Carl Hanser 2008, 277 S., ISBN 978-3-446-23100-9

uns-gehort-die-welt-blog

Ich glaube kaum, dass ich Sie ins Bild setzen muss über die Großwetterlage weltweit. Doch um Klarheit zu schaffen: Ich denke hier besonders an die Hungerkatastrophe, die Weltwirtschaftskrise, und an den Klimawandel … Dabei scheint mir klar zu sein, dass diese unsere Welt nicht erst seit der Bankenkrise verrücktspielt. Vielleicht ist es uns aber erst jetzt bewusst geworden, wie viele Schurken auf unserm Planeten leben, die sich auf Kosten ihrer Mitmenschen und der Umwelt bereichern. Das geht aber nur so lange wir mitspielen. Gut gesagt! Aber gegen globale Ungerechtigkeiten können wir einfache Bürger nichts machen. Machtlos sind wir doch.
NEIN, ruft uns H.W. Lobo zu. Wehren wir uns! Die Welt ist nämlich keine Ware. Sie gehört uns allen! Informieren wir uns! K.W. Lobo macht in seinem Buch den Zusammenhang von globalen Problemen wie Armut, Ausbeutung und Korruption, Krieg, Rassismus und Klimawandel mit unserm persönlichen Leben durchschaubar. Dazu liefert er Hintergrundinformationen, geht der Frage nach, wie eine bessere Welt aussehen könnte und was wir dafür tun können. Er klagt ein System an, das die Welt in Freund und Feind, in Gewinner und Verlierer im großen Kampf um Macht und Geld einteilt. Wie recht hat er, wenn er uns anspornt, unsere Freiheit und unsern Wohlstand zu verteidigen, indem wir uns für Freiheit und Wohlstand eines jeden Menschen einsetzen. Hervorzuheben, dass Lobo am Ende eines jeden Kapitels seines bemerkenswerten Buches eine Zusammenfassung des vorher Besprochenen angibt und mit Internetadressen bereichert. Kurzum: ein Buch, das Mut macht, sich für eine bessere Zukunft einzusetzen! (m.s.)

_________________________________________________________________

Alex Steffen Knesebeck (Hrg.)
WORLD CHANGING
Das Handbuch der Ideen für eine bessere Zukunft
2008, ISBN 978-3- 89660-599-3

world-changing-blogWie sollen wir uns den großen Herausforderungen unserer Zeit, den ökologischen und sozialen Problemen stellen?
Ziel des vorliegenden 480 Seiten starken und reichlich illustrierten Buches ist es, einen Teil der Lösungen vorzustellen, die Menschen bereits entwickelt haben, um uns eventuell bei der Suche nach eigenen Lösungen zu inspirieren. Im Ganzen werden 79 Themen zu folgenden Kapiteln behandelt: Konsum, Wohnen, Städte, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Unser Planet.
WORLD CHANGING, ein Nachschlagewerk, von Autoren aus aller Welt geschrieben, sucht nach leidenschaftlichen Menschen, die sich für das Unterfangen engagieren, eine lebenswerte Zukunft mit zu gestalten. Alltagshelden werden gebraucht, die den Mut haben, in neuen Bahnen zu denken und die globale Krise mit aller Macht zu bekämpfen. Dieses Buch gehört in die Bibliothek eines jeden, der „Teil dieser Generation sein möchte” (Al Gore). (m.s.)

_________________________________________________________________

Leonardo Boff
ANWALT DER ARMEN
40 Jahre Theologie der Befreiung
Wegwarte Verlag, Bollingen (ISBN 978-3-9522973-9-1)

boff-anwalt-der-armenDer heute 80 jährige peruanische Priester und Theologe GUSTAVO GUTIERREZ wird als der Vater der Befreiungstheologie angesehen. Sein viel beachtetes Buch „Theologie der Befreiung“ *, erschienen 1968, wurde nicht in Lehrsälen und Schreibtischen entwickelt. Nein, es geht vom Evangelium und von den Erfahrungen von Männern und Frauen aus, die sich in diesem von Unterdrückung und Ausbeutung beherrschten lateinamerikanischen Kontinent dem Prozess der Befreiung verpflichtet haben. Befreiung von all dem, was den Menschen daran hindert, glücklich zu werden. Der von Jesus von Nazareth bezeugte Gott will nämlich das umfassende Wohl und Heil des Menschen, das Glück des Menschen in allen Dimensionen seines Daseins.
Im selben Jahr kommt die Vollversammlung des südamerikanischen Bischofsrates Celam in Medellin/Kolumbien zusammen. Sie beschließt, die Kirche zur befreienden Evangelisierung und vorrangigen OPTION FÜR DIE ARMEN, einer politischen Option zu führen. Es geht um Veränderung in den Gesellschaftsstrukturen, damit Zellen menschenwürdigen Lebens und Zusammenlebens entstehen, damit auch den an den Rand der Gesellschaft Gedrängten Gerechtigkeit widerfahre. Ein neuer Abschnitt der Kirchengeschichte beginnt…..
Wie die Theologie der Befreiung sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte entwickelt hat, welchen Schwierigkeiten sie innerhalb der Amtskirche begegnet ist und was heute aus ihr geworden ist, können Sie in LEONARDO BOFFs neuestem Buch nachlesen, 48 Seiten, reichlich illustriert und für jeden verständlich.
* G. Guiterrez: Theologie der Befreiung, Grünewald Verlag 1992, 10. Auflage, 384 S. ISBN 978-3-7867-1573-3 (m.s.)

_________________________________________________________________

Peter Overbeck: Santiago, 11. September
Erinnerungen an Chile;
Edition Nautilus, Hamburg 2008; 255 S., ISBN978-3-89401-581-7

santiago-11-sepDer deutsche Kameramann Peter Overbeck beobachtet hautnah den sozialen Wandel in Chile unter Präsident Allende (1970-1973). Er erlebt aber auch das Ende dieser gewaltfreien Revolution: General Pinochets Putsch, unterstützt von den USA, gegen den demokratisch gewählten Präsidenten, am 11 September 1973.
In einer einfachen, klaren Sprache wird Overbecks Buch zu einem Augenzeugenbericht, der unter die Haut geht. Seine Bilanz über die Jahre des heute makroökonomisch blühenden Andenlandes nach der Diktatur der Militär1unta (1973-1990), fällt eher nüchtern aus.
Doch die Hoffnung besteht, wie Allende sie in seiner letzten Rede formuliert hat, dass „eher früher als später freie Menschen auf breiten Strassen marschieren werden, um eine bessere Gesellschaft aufzubauen“. (m.s.)

_________________________________________________________________

Elisabeth Hüttermann (Hrsg.)
ICH BIN….
Lebensgeschichten aus Bolivien
Rotpunktverlag ISBN: 987-3-85869-358-7

ich-bin-menschen-blogInsgesamt 23 Frauen und Männer aus verschiedenen Provinzen und Ethnien Boliviens erzählen, wie sie unter schwierigen Verhältnissen ihren Weg durchs Leben finden. Sie lassen uns miterleben, was es heißt, arm zu sein in einem an natürlichen Ressourcen überaus wohlhabenden Land. Dabei werden alle Lebensgeschichten mit einem reichlich illustrierten Hintergrundtext versehen. So lernen wir das ärmste Land Südamerikas geografisch, wirtschaftlich und sozial kennen.
Elisabeth Hüttermann, Herausgeberin dieses Buches, seit 20 Jahren in der Bildungsarbeit in Bolivien tätig, kommt das große Verdienst zu, Menschen zu Wort kommen zu lassen, die gewöhnlich keine Stimme haben. Ihr Buch macht deutlich, wie wichtig ein Erfolg der neuen Verfassungsreform wäre, damit die seit Jahrhunderten ausgegrenzte indigene Bevölkerung endlich zu ihren Rechten kommt! (m.s.)

_________________________________________________________________

Muruchi Poma
EVO MORALES
Die Biografie
Militzke Verlag ISBN: 378-3-86189-772-9

evo-morales-buch-blogDie Lebensgeschichte von Evo Morales hat viele Ähnlichkeiten mit den Porträts der Menschen, die im Buch von E. Hüttermann vorgestellt werden.
Auch der heutige Präsident Boliviens stammt aus ärmlichen Verhältnissen und hat eine harte Kindheit und Jugend hinter sich. Vier seiner sieben Geschwister überlebten die drei ersten Lebensjahre nicht. In seiner Jugend betätigte er sich als Hirte auf dem Altiplano, bevor er mit seinen Eltern in den tropischen Chapare im Tiefland Boliviens umzog. Hier begann sein unermüdlicher Einsatz für soziale Gerechtigkeit, demzufolge er Ende 2005 zum ersten indigenen Präsidenten Boliviens gewählt wurde.
Muruchi Poma, bolivianisch-deutscher Autor, recherchierte intensiv vor Ort, um den Weg eines Mannes, “der zum Vorbild und zur Hoffnung von Millionen Indigenas geworden ist“, nachzuzeichnen. (m.s.)

_________________________________________________________________

EIN HEFT DER „KINDERNOTHILFE“ ÜBER BOLIVIEN
knh-bolivien-cover-blogDas deutsche Hilfswerk „Kindernothilfe“ gibt gelegentlich Kinder-Hefte zu verschiedenen Dritte-Welt-Ländern heraus. Heft 20 dieser Serie hat zum Thema BOLIVIEN, mit Seiten über die Kinderarbeit weltweit und in Potosi (BO). Hier spielt sich auch die Titelgeschichte ab: Robinson und Tina im Berg des Teufels.
Die flott aufgemachte, informative, 20 Seiten starke Broschüre können wir wärmstens empfehlen. Nicht nur Kindern!
Zu bestellen bei der KNH Düsseldorfer Landstrasse 180 D-47249 DUISBURG
www.kindernothilfe.de (m.s.)

 

_________________________________________________________________

 

Karoline Mayer / Angela Krumpen

DAS GEHEIMNIS IST IMMER DIE LIEBE

Das im August 2006 erschienene gebundene Buch ist vergriffen. 2010 hat der Herder-Verlag eine Taschenbuch-Ausgabe auf den Markt gebracht:
Verlag Herder, Freiburg.
224 Seiten, kartoniert
Bestell-Nr. 4061305. ISBN 978-3-451-06130-1

Karoline-BuchcoverHinter den Fassaden des Wohlstands wachsen die Slums. Mit dem Turbokapitalismus werden die einen reich – andere bleiben auf der Strecke. Seit über 35 Jahren lebt und arbeitet Sr. Karoline Mayer mit den Armen in der chilenischen Hauptstadt Santiago. Ein riesiges Sozialwerk ist entstanden: die Fundación Cristo Vive. Im Gesundheitszentrum werden Tausende Menschen umsonst auf modernstem medizinischem Niveau behandelt. Kindertagesstätten, Frauenbildungsstätten, Berufsschulen, Drogen- und Rehazentren, inzwischen auch Schulen im Bergland, in Bolivien und Peru gehören dazu. – Wie ist es einer einzelnen Frau gelungen, einen so großen Traum vom besseren Leben zu verwirklichen?

Wie hat Karoline Mayer Diktatur, Verhaftung, Verhöre überlebt? Was macht ihre Kraft aus, was zieht die Menschen so an? Was ist ihr Geheimnis, was ihre Vision?

Ein Buch über die große Liebe zu den Menschen, über den unbeirrten Weg und die unwiderstehliche Ausstrahlung einer starken Frau, über das gewaltige Werk einer zierlichen Person, über Gefahr und Scheitern, Angst und Ohnmacht – und über Mut, Erfolg und das Ziel, eine glückliche Welt zu bauen.